Kuratorium Theater, Tanz, Performance

Empfehlungen zum Einreichtermin 15. Juni 2010

Projektempfehlungen für Projekte im Zeitraum von 1. Jänner bis 31. August 2011
Stand: 20.10.2010 


Aigner, Franziska 
disintegrating light/different kinds of air 
Künstlerische Leitung: Aigner, Franziska
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze.
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000 Euro


aqua.materia
Fan-Mania
Performance
eingereichter Spielort: brut Wien
geplanter Termin: im Rahmen des Fesitvals Festival für Choreografie, Performance und Party imagetanz 2011, 04.-19.03.2011
With this process, Colonna and Ruth have entered a cycle focusing on pop culture and mass hysteria. FAN-MANIA is an experience similar to visiting a 2-3 hour live radio show taking place in a laboratory/rock-stage space. A programme sometimes so intense that you have no other choice but staying in front of it staring. At other times it extends into nothingness meaning you can easily change to another program, go for a pee, or grab something to eat and drink before returning to the 1.000 pieces jigsaw puzzle that in the mean time unfolds for you. By examining fanatic behavior and lifting it away from its original context we aim to question and confuse rules of conduct. A breath away from fanatic joy, we explore phenomenon of pop-culture and social media era, where everyone is eager to perform on the stage of the worldwide web.
by Clélia Colonna & Charlotta Ruth, with Joachim Kapuy, Renaud Baur, Georg Eckmayer, Adriana Cubides, Südstadt Fanatics, Junk Freak & Friend's Orchestra
Koproduzent: brut Wien
(Text: CC; Stand: 15.10.2010) 
http://thefanmania.wordpress.com 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Art*Act Kunstverein 
Artist at Resort, Term V
Showings
Künstlerische Leitung: Gstettner, Bert
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


Auf Grund 
Die Quadratur des Kreisky 
eine Diskurs-Revue
eingereichter Spielort: KosmosTheater
geplante Termine: 27. April 2011, 20.30 Uhr (Premiere); 28.-30.04., 04.-07., 11.-14.05.2011, 20.30 Uhr
Vier Vollbeschäftigte sitzen an ihren "Singer-Nähmaschinen". Der rot-weiß-rote Stoff, den sie bearbeiten, zieht sich hoch zu einem Zelt. Das Zelt als Inbegriff der nomadischen Behausung, als Utopie - bevor wir sesshaft wurden, um Begriffe wie Arbeit und Besitz zu etablieren. Die Aufgabe der Vollbeschäftigten besteht darin, dieses Zelt zu flicken - und die Show im und ums Zelt am Laufen zu halten. Im Zelt sitzt Bruno Kreisky auf seinem Ohrensessel und beginnt Schattenspiele vergangener Zeiten.
Der Chor der Vollbeschäftigten singt sich durch den jüdischen Kreisky: innen und außen - den feministischen Kreisky: draußen und begibt sich auf Spurensuche des Arbeitswahns. Special Guests: Johanna Dohnal, Simon Wiesenthal und der Erdölschock. Im Format einer Revue werden die Strahlen des Königs bestaunt, Widersprüche beleuchtet und ab und zu das Licht abgedreht.
Regie: Tanja Witzmann; Musik: Imre Bozoki-Lichtenberger, Moritz Wallmüller; Video: Moritz Wallmüller; mit: Suse Lichtenberger, Sissi Noe u. a.
Koproduzent: KosmosTheater Wien 
(Text: T. W.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


BU! 
the beat goes on 
a theatrical solo-concert
eingereichter Spielort: brut Wien
genannter Termin: April/Mai 2011
I write these words on Sunday the 10th of October. Yesterday I sprained my ankle, I also performed together with Robert Steijnholy shit during Tanznacht for 4 hours in a row in the sewer of Vienna (we were exhausted afterwards), just now my computer broke down (I'm writing this on another computer), which means I don' have access to the 'Einreichung' text of The beat goes on. Furthermore coming Friday the 15th Milli Bitterli and I will premiere our piece 'a donut has a hole' at TQW and I have made music for that piece, which is in my computer. I don't know if this is all relevant information but somehow I feel there is a connection with the title of the piece 'The beat goes on'. Now that I have to write something about the project the lyrics of Sonny and Cher's song come into my mind again:
The beat goes on, the beat goes on
Drums keep pounding a rhythm to my brain
La de da de de, la de da de da

Makes me feel better ... And well, nothing much has chanced since I wrote the 'Einreichung' of The beat goes on, yes, it still goes on! I am happy I received money to do this project and I'm looking forward to start working on it. For the rest, if people are curious about the project I advise them to read my 'Einreichung'. I enjoyed writing it and I think it's fun to read it! I will put it on my blog on the website of united sorry under The beat goes on.
(Frans Poelstra)
Künstlerische Leitung: Poelstra, Frans 
(Text: F. P.; Stand: 15.10.2010)
http://www.unitedsorry.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 14.000


CABULA6 
HAIR Vienna
Research, Performance
Künstlerische Leitung: Heu, Claudia und Xido, Jeremy
Produktions/Veranstaltungsort für das genannte Projekt: Haarsalon, Wohnungen, öffentlicher Raum, Galerie, Museum
Datum der Premiere und Folgevorstellung in Wien: Anfang Juni 2011; weitere Veranstaltungen: Juni/Juli/August 2011
Besetzung: Michael Pinsky, Igor Dobricic, Jeremy Xido, Claudia Heu, Anja Hitzenberger, Marlies Pucher, Mirjam Klebel, Friseurinnen, WissenschafterInnen etc.
Koproduktions und KooperationspartnerInnen für das Projekt: WUK, Galerie/Ausstellungsraum (in Verhandlung), MAK (in Verhandlung), Sommerszene Salzburg, Tanzfabrik Berlin (im Gespräch)
CABULA6 arbeitet mit Friseurinnen, Wissenschafterinnen, Nonnen, Buddhisten, Muslimen, Punks u. a. zusammen. Resourcen des jeweiligen Ortes, die sozial-politische Umwelt sowie der Ort kreeiren die Form der Arbeit. Kontext ist von äußester Wichtigkeit und ist gleichzeitig Inhalt und Plattform der Arbeit. HAIR Vienna wird zusammen mit Michael Pinsky, Igor Dobricic, Anja Hitzenberger und Mirjiam Klebel entwickelt.
(Text: C. H.; Stand: 15.10.2010)
Das Projekt HAIR wurde abgeschlossen und hatte folgende Showings in Wien und international: 
3 Aufführungen im WUK im Rahmen des Jacuzzi-Festivals (12 Stunden/Tag); 10.07.2011: Aufführung im MAK; 15.09.2011: New Mexico Museum of Art; 20. u. 21.09.2011: University New Mexico (12 Stunden/ Tag; 21.09.2011: University New Mexico (1 Lecture); 23.10.2011: Museum der Modernen, Salzburg; 20.10.2011: SEAD Salzburg (1 Lecture); 29.-31.10.2011: Studio Haas/Kunstverein Salzburg (3 Tage PerformanceInstallation, 6 Stunden/Tag; 30.11.2011: Museum Arusha, Tanzania
(Stand: 12.06.2012) 
Details zur Gruppe und dem Projekt: http://www.cabula6.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 30.000

cattravelsnotalone 
Approaching Myself As A Stranger (Arbeitstitel)
Research, Performance
genannter Produktions- und Veranstaltungsort: WUK
geplanter Premieredatum: in Vorbereitung
geplante Folgevorstellungen: in Vorbereitung
Konzeption: Sabina Holzer; Text und Performance: Sabina Holzer; Raum: Jack Hauser; Beratung: Elke Krasny; Produktion: cattravelsnotalone
Koproduktions- KooperationspartnerInnen: WUK, D.ID; bm:ukk (laufend)
"Approaching Myself As A Stranger (Arbeitstitel) ist eine performative Lesung in Auseinandersetzung mit arabischer, feministischer Literatur. Für weiter Informationen siehe http://www.cattravelsnotalone.at"
(Text: S. H.; Stand: 29.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 4.000


Copypaste 
Viral Radio 
mehrstündiges Performanceprojekt anlässlich des von Ö1 Kunstradio jährlich gefeierten Art's Birthday 
Radiokulturhaus, 17.01.2011
in Kooperation mit Ö1 Kunstradio, http://www.kunstradio.at; Subnet, http://www.subnet.at; Universitätsprojekt New Air, 
http://www.newair.at
künstlerische Leitung: Brigitte Wilfing; musikalische Leitung: Jorge Sánchez-Chiong
Viral Radio operiert an der Schnittstelle von Performance, Radiokunst, Musik, Cultural Hacking, social networking und Netzwerkkunst. Es beginnt im Internet und mündet später in einen mehrstündigen Performanceabend, der sich entlang von drei Präsentationsformaten entfaltet: Lecture Performance, radiophone Soundperformance mit Radio-Live-Übertragung (Ö1) und Lounge mit Installationsraum.
(Text: B. W.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


Copypaste 
How Far Can We Talk? 
Performance
geplante Aufführungsorte: Kino Šiška - Center for Urban Art, Ljubljana; Wien: N. N.
geplante Premiere: Juni 2011
"How Far Can We Talk? ist ein Hybrid aus Performance, Konzert, Film und Vortrag, eine Talk Show über das Versagen des 'Talks', in der die Auflösung der Sprache in Musik, Bewegungen, Bilder und Lärm zelebriert wird - ein Happening an der fiktiven Schwelle zwischen 'Talk' und 'Show'."
Konzept: Martina Ruhsam; Choreografie, Performance: Magdalena Reiter, Martina Ruhsam; Video: Vlado Gotvan Repnik; babaLAN - Institute for Contemporary Art; Live-Musik: Overatthestars
Koproduktionspartner: Kino Šiška - Center for Urban Art, Ljubljana
(Text: M. R.; Stand: 20.10.2010)
http://www.kinosiska.si
http://www.babalan.org
http://www.overatthestars.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 8.000


dark city 
Kirschgarten 
nach Anton Cechov
Sprechtheater
geplante Veranstaltungsorte: Garage X, RadioKulturhaus
Datum der Premiere und der Folgevorstellungen in Wien: 09.03.2011, 20 Uhr (Premiere); insgesamt sind 10 Vorstellungen geplant
Künstlerische Leitung, Fassung, Texte: Gerhard Fresacher, Walter Grill; Kostüme: Julia Eisenburger; Video: david Hofer, David Maier; Musik: Oliver Welter, Manfred Plessl; mit: Manfred Stella, Harald Jokesch, Maria Hengge, Johanna Orsini Rosenberg, Simon Hatzl, Elke Jochmann , Magdalena Kropiunig, Esther Csapo, Gernot Piff, Heinz Weixelbraun, Ildiko Babos, Michael Kuglitsch, Karin Yoko Jochum
Koproduktions-, KooperationspartnerInnen für das Projekt: Garage X, label-1
(Text: G. F.; Stand: 15.10.2010)
http://www.label-1.at
http://de.youtube.com/watch?v=xyWTyjWjseE
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 25.000


dasSchaufenster 
it's time
5 Performances
Künstlerische Leitung: Wurm, Hannes P. "fishy"
Juni 2011
it's time ist eine Performancereihe, in der der Tod als unwiderrufliche Grenze des Lebens im Zentrum steht. Dabei wird die menschliche Existenz als ein Sein hin zum Tod verstanden, womit der Tod nicht nur das Ende, sondern auch Bedingung des Lebens darstellt.
Textvorlage für it's time sind die letzten Worte (Last Statements) von in Texas/USA zum Tode Verurteilten vor ihrer Exekution. In den fünf Performances im Juni 2010 wird die ästhetische Methode des Schaufensters angewandt: die Dekonstruktion und Transformation der Texte auf sprachlicher, darstellerischer, bildender bzw. audiovisueller und musikalischer Ebene in einem Raum, der durch eine transparente Grenze zwischen Kunstwelt und Lebenswelt definiert ist.
Team: Hannes Wurm (Konzept und Inszenierung), Christine Standfest (dramaturgische Begleitung), elffriede i.a. & fishy, Sir Tralala, Barbara Spitz, Yosi Wanunu und Gäste (Performance)
(Text: H. P. W.; Stand: 15.10.2010)
http://www.dasschaufenster.at
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 24.000


Dekolta's Handwerk 
Unter dem Milchwald (Under Milk Wood)
Eine Sprachinstallation für Stimmen und Objekte nach Dylan Thomas
Produktions- und Spielort: Novaragasse 49/Top 1, 1020 Wien
geplante Termine: 15.03.2011, 19.30 Uhr (Premiere)
März: 17., 18., 22., 24., 25., 26., 29., 31., 19.30 Uhr
April: 01., 02., 05., 07., 08., 09., 12., 14., 15., 16., 17., 19.30 Uhr
Die Zeit bezeichnete Dylan Thomas als einen ständigen Gegner, und seine Sehnsucht nach Unschuld lag für ihn im "Nicht-Bewusstsein der Zeit". Leben und Tod teilen sich in der Stadt Llareggub mit ihren skurrilen Bewohnern eine Welt und eine Zeit.
Dekolta's Handwerk installiert in ein ehemaliges Geschäftslokal die ungewöhnliche intermediale Textur von Dylan Thomas. Bis heute wird diese primär dem Genre Hörspiel zugeschrieben und besprochen, ohne die Performanz, die sich durch die unterschiedlichen Dramaturgien ergibt, zu berücksichtigen . Dieses Experiment untersucht, hinterfragt und erarbeitet sich in englischer und deutscher Sprache mit Instrumenten, Figuren und Prothesen eine Bild- und Klangsprache, die den Text um ein eigenes adäquates Vokabular erweitert. Welchen Einfluss können Gerüche auf die Sprachbilder von Thomas' haben? Eine "Dialektik der Sinne" seziert die Tiefe der Textstruktur, die eine Projektionsfläche für Phantasien und Erinnerungen ist.
Wir schicken Sie auf eine Reise, um die Traum- und Zerrbilder von Realität und Erinnerung zu erfahren, die in den Mensch als kollektives Gedächtnis eingeschrieben sind, und die Thomas mit seiner lyrischen Sprache in Under Milk Wood einzufangen suchte.
Regie, Bühnenbild, Prothesen und Figuren: Jan Jedenak; Musik: Jörg Ulrich Krah und Ruei-Ran Wu; Dramaturgie u. Produktion: Elisa Weingartner; Grafik und Marketing: Peter Ardmar; Kostüm u. Figuren: Daniela Tidl; Licht u. Ton: Gordana Crnko; Regie- u. Produktionsassistenz: Judith Humer; Performance: Noemi Fischer, Thomas Groß, Gina Mattiello, Barbara Lehner und Ruei-Ran Wu
(Text: J. J.; Stand: 15.10.2010)
http://www.dekoltashandwerk.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


dreizurdritten 
dreizurdritten 
Figurentheaterfestival für Erwachsene
Spielort: LILARUM, 3., Göllnergasse 8
Termine (Stand: Oktober 2010): 
Arbeitseinsichten zum Welttag des Figurentheaters, 21.03.2011; 
Chitin (gruppe krokodil; Georg Pöchhacker & Team); 28.-30.04.2011; 
sitzen bleiben ( Anna Brodacz & Team); 05.-07.05.2011;
für die Nightline-Vorstellungen zu den genannten Terminen sind weitere Projekte in Planung;
Gradualistische Annäherung an eine Ehe (Astrid Kjaer Jensen/DK; Rudolf-von-Ems Preis 2010), Termin in Planung;
Christoph Bochdansky, Hannes Löschel & die Strottern, Termin in Planung 
Die beiden Gruppen krokodil und Brodacz & Team haben an Nachwuchsprogrammen von dreizurdritten teilgenommen. 
Gecoacht werden sie für die aktuellen Projekte von einer/m figurentheatererfahrenen Regisseur/in.
Künstlerische Leitung: Moritz, Andreas 
KooperationspartnerInnen: gruppe krokodil, Anna Brodacz u. a. m.
http:// www.dreizurdritten.at
http://www.myspace.com/gruppekrokodil
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


EINMALIGES GASTSPIEL 
TraumaCity (Arbeitstitel)
ein dokumentarisches Kunstprojekt
genannter Spielort: Palais Kabelwerk Wien
geplantes Datum: März/April 2011
Diskurs und Dokumentarisierung des Theatralen, wenn es sich manifestiert im normalen Leben. Mit besonderem Blick auf psycho-physische Phänomene der Posttraumatischen Belastungsstörung, d.h.: der Fehldeutung, Wahrnehmungsverschiebung und der Flashbacks in Kommunikation und Erinnerung. (Hagnot Elischka)
Regie: Jan-Christoph Gockel; Konzept, Recherche: Hagnot Elischka, Katrin Kröncke; Raum: Karl Fehringer, Judith Leikauf;
Medien: Synes Elischka; Performance: Eva Linder, Katrin Kröncke, Gabriela Hütter, Hagnot Elischka
Kooperation mit: Palais Kabelwerk Wien
(Text: H. E.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 24.000


ensemble adhoc 
vocal textures 
Ein Musiktheater ohne Text 
Vokalisen aus sechs Jahrhunderten - eine szenische Untersuchung
Mit Werksplittern von Hildegard von Bingen bis Rachmaninov, von Poulenc und Fauré über Xennakis und Cage bis hin zu Uraufführungen von Vokalisen-Kompositionen österreichischer KomponistInnen (Gilbert Handler, Katharina Klement, Wolfgang Liebhart, Wolfgang Sauseng.) spannt sich der tönende szenische Bogen von vocal textures.
Mezzosopran, Idee, Konzept: Annette Schönmüller; Regie: Leo Krischke; Klavier: Volker Nemmer; Lichtdesign: Norbert Chmel; Projektionen: N. N.; Produktionsleitung: Renate Vavera
geplanter Spielort: Weißer Saal/ Off-Theater Wien
geplante Premiere: 10. Februar 2011, 20 Uhr
geplante weitere Vorstellungen: 12., 14., 16.02.2011, 20 Uhr
http://www.schoenmueller.at
http://www.leokrischke.com
(Text: A. S./L. K.; Stand: 15.11.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 17.000


flowmotion dance company 
Projekteinreichung 
Tanz/Performance 
Künstlerische Leitung: Berger, Florian 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


Freunde und Förderer des Schubert Theaters 
Freaks 
Theaterperformance für Schauspieler und Puppen
Freaks basiert auf dem gleichnamigen Film von Tod Browning aus dem Jahr 1932. Ort der Handlung ist eine Kuriositätenshow bei einem Zirkus. Einer der Darsteller, der kleinwüchsige Hans, verliebt sich – obwohl er schon mit der ebenfalls kleinwüchsigen Frieda verlobt ist – in die schöne Trapezkünstlerin Cleopatra. Als diese erfährt, dass Hans ein beträchtliches Vermögen geerbt hat, nutzt sie die Situation schamlos aus. Sie heiratet Hans schließlich und versucht ihn zu vergiften. Als dieser aber überlebt und die anderen Freaks Cleopatras Plan enthüllen, nehmen sie furchtbare Rache und entstellen Cleopatra schließlich selbst zu einem Freak.
Der Film, der in den Dreißigerjahren ein Skandal war, weil Browning mit echten missgebildeten Menschen drehte, bildet die Grundlage, die Rahmenhandlung für unsere Performance. Die echten Biografien der Protagonisten sollen aber in das Stück eingearbeitet werden. Sie sind mindestens so faszinierend und verstörend wie der Film selbst und in diesen Biografien dieser besonderen Menschen erzählt sich die ursprüngliche Intention des Machers unserer Meinung nach noch kraftvoller. Denn in der ersten Rezeption des Filmes in den Dreißigerjahren wurde gerade dieser Authentizitätsanspruch häufig missverstanden. Der Film wurde verboten und aus dem Programm genommen, aus Angst, die Menschen darin würden vorgeführt und ausgenutzt, und das obwohl der geschlossene Cast hinter dem Projekt stand. Dass Normalität und Abartigkeit nicht im Zusammenhang mit der äußeren Erscheinung stehen, dass es auch Lebenskonzepte abseits der Norm gibt, die so ungewöhnlich und dennoch wundervoll einfach sind, all das zeigen uns diese Geschichten von Menschen, die abgeschoben in ihrer eigenen Welt ein Gegenkonzept zur allgemein gültigen Norm entwickelt haben.
Wir möchten diese Montage aus der klassischen Hollywood Vorlage und den echten Biografien der damaligen Darsteller als Performance mit Schauspielern und Puppen umsetzen. Die "Freaks" werden dabei als Puppen dargestellt. Die Menschen, die sich im Lauf der Handlung als die eigentlich, "innerlich" entstellten herausstellen, werden von "echten" DarstellerInnen gespielt. Das Theater soll möglichst in eine echte Kuriositätenshow verwandelt werden. Auch der Innenhof soll mitbespielt werden, sodass der Besucher das Gefühl hat, eine dieser Kuriositätenshows zu besuchen.
Geplant sind 5-10 Vorstellungen im Juni 2011 sowie weitere 10-15 Vorstellungen im September und Oktober 2011.
Buch (basierend auf dem Film Tod Brownings Freaks): Nikolaus Habjan und Simon Meusburger; Puppendesign: Nikolaus Habjan; Regie: Simon Meusburger; Puppenspiel: Nikolaus Habjan, Manuela Linshalm; Darsteller: Vivien Löschner, Christoph Hackenberg; 1-2 Artisten für Preshow im Hof
(Text: S. M./N. H.; Stand: 15.11.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 15.000


gruppe krokodil 
chitin. 
Figurentheater für Erwachsene mit Live-Musik
Figurentheater Lilarum, Mitte April
insgesamt 3 Vorstellungen
Dauer: ca. 50 Min.
In Koproduktion mit dreizurdritten - Figurentheaterfestival für Erwachsene
Die Freude des Generals ist groß, als ihm der Minister den Einsatz-Befehl zur Sicherung der Grenze gibt. Alles, wofür er gelebt hat, ist endlich Wirklichkeit geworden: Der Ernstfall. Der Kompanie-Koch hingegen klammert sich an die Hoffnung auf das baldige Ende des Einsatzes, während plötzlich auf rätselhafte Weise immer mehr Rekruten im winterkalten Grenzland verschwinden ...
Konzept: Georg Pöchhacker; Figuren & Bühnenbild: Rüdiger Reisenberger, Tobias Gossow; Spiel: Julia Rudolph, Angelika Seppi u. a.; Band: Bernhard Rehn, Maria Putz, Andreas Leitner, Monika Hasleder; Tontechnik: Martin Fuchsluger
(Text: G. P.; Stand: 15.10.2010)
http:// www.myspace.com/gruppekrokodil
http://www.dreizurdritten.at
http://www.lilarum.at
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


ISKRA 
Mädchen(t)räume 
Künstlerische Leitung: Sommeregger, Veronika 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 30.000

Kremser, Barbara 
Notstand 
Performance im Rahmen des Gesamtprojekts
Künstlerische Leitung: Kremser, Barbara 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 8.000

Kulturverein Archivfieber 
12 Songs 
Musik-/Tanzperformance
Künstlerische Leitung: Zakravsky, Katherina & Hewelt, Radek 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 12.000


Kulturverein für zeitgenössischen Tanz 
Do not forsake me, oh my darling 
Tanz
geplanter Spielort: WUK/Großer Saal
geplante Termine: 2011 (in Verhandlung)
Zu Beginn treffen sich drei Banditen. Ihr Auftrag lautet am Bahnhof auf die Ankunft ihres Boss zu warten, um dann mit ihm den Sheriff der Stadt zu erschießen ... Der Ausgangspunkt des Westernklassikers High Noon bildet die formale Struktur dieser Arbeit. Das Interesse des Abends gilt den Pausen, dem im Film nicht Gezeigten und Inszenierten. Der überhöhte Habitus und Gestus des Männerbildes dieses Filmes wird zum Thema. Nach dem Projekt Jennifer für homunculus, welches sich dem veränderten Frauenbild annimmt, gilt es nun, männliche Klischees zu untersuchen und nötigenfalls aufzubrechen.
Künstlerische Leitung, Choreografie: Nikolaus Adler; Produktion: Andrea Huemer; Dramaturgie: Genia Enzelberger; Choreografie, Tanz: Luke Baio, Alexander Gottfarb, Simon Mayer, Karl Schreiner; Ausstattung: Ariane I. Unfried
Kooperationspartner: WUK Theater/Tanz
(Text: N. A.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 25.000


Maia, Raul 
The Ballet of Sam Hogue and Augustus Benjamin 
Research, Tanz/Performance
Künstlerische Leitung: Maia, Raul
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


mediated meetings 
Show Ghost 
Medienperformance
Künstlerische Leitung: Machacek, Jan 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


Miss Amen Kunst und Kulturverein 
art for a lonely heart 
Performance
eingereichter Spielort: Tanzquartier Wien
geplanter Termin: Mai/Juni 2011
"In art for a lonely heart will ich den Dialog als Hoffnungsträger, als politische, rhetorische, performative Praxis untersuchen. Wie reden wir miteinander - auf der privaten Bühne ebenso wie auf der öffentlichen? Unter welchen Bedingungen ist der Dialog eine realistische Option in der Konfliktlösung? Inwiefern kann ich der Sprache der "anderen" vertrauen? Wie dialogisch funktioniert unsere Demokratie tatsächlich? Welchen Einfluß hat die Art und Weise unserer Alltagssprache auf unsere politische Sprache und vice versa?"
Konzept/Künstlerische Leitung: Anna Mendelssohn; Performance: Anna Mendelssohn und Jacob Banigan; Regie: Yosi Wanunu; Licht: Jan Maertens; Musik: Jorge Sánchez-Chiong
Koproduktionspartner: Tanzquartier Wien, Arena Festival, Erlangen
Residenzen: Buda Kunstencentrum (Kortrijk, Belgien)/PACT Zollverein (Essen, Deutschland)
(Text: A. M.; Stand: 20.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


monochrom 
ISS.2011: Our first year in space 
Performance-Reihe
Künstlerische Leitung: Grenzfurthner, Johannes 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


Musikwerkstatt Wien 
Nein, ich bereue nichts 
Musiktheater
Künstlerische Leitung: Birnbauer, Anna-Maria Kammeroper 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 17.000


nadaproductions 
nadaLokal 
Performance-Reihen, Artist-Programme, Showings
Produktions-/Veranstaltungsorte für das genannte Projekt: nadaLokal, Reindorfgasse 8, 1150, Wien
Datum der Premiere und der Folgevorstellungen in Wien: siehe laufend auf http://www.nadalokal.at.vu
"Im Zeitraum Jänner bis August 2011 werden wir sechs Veranstaltungen im nadaLokal, zwei davon im Rahmen von Künstlerresidenzen, durchführen. 
Die Reihe der kuratierten öffentlichen Momente mit KünstlerInnen aus der Performance-, der bildenden Kunst, Fotografie, Architektur, Film und Musik, die 2009 begann, wird fortgesetzt und stellt aktuelle kritische Positionen interdisziplinärer Gegenwartskunst zur Diskussion. Unser künstlerisches Interesse mit dieser Veranstaltungsreihe im nadaLokal liegt in der Frage, wie kann Kunst durch eine Erfahrung zwischen den Menschen ausserhalb vom regulierten Konsummarkt entstehen, ausserhalb eines Instituionellen Rahmens, in einem Schaufensterlokal eines ehemaligen Zuckerlbäckergeschäfts im 15. Bezirk.
Unser Ziel ist es, einen lebendigen Kulturplatz im Bezirk anzubieten, sowohl für die AnrainerInnen als auch für international tätige Kunstschaffende. Ein Ort, an dem Menschen einander treffen, sich austauschen, diskutieren und forschen. Ein Ort, an dem verschiedene Sparten der Kunst in Dialog kommen."
Besetzung: Amanda Piña, Daniel Zimmermann, Katharina Bernard, Lisa Hinterreithner, Elisabeth Hirner; Produktion: nadaproduction
Koproduktions-, KooperationspartnerInnen für das Projekt: Bezirkvorstehung Rudolfsheim-Fünfhaus 1150 Wien, Verein 'Kunst am Grund'.
(Text: A.P./D.Z.; Stand: 30.10.2010)
http:// www.nadalokal.at.vu
http:// www.nadaproductions.at
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Neocom (Nikolic/Amir/Covic)
Dolce & Afghaner (D''N''A): Theater des Wissens 
Performances, Lectures
geplanter Zeitraum: März – November 2011
Im Jahr 2011 werden D“N“A die große Performance Theater des Wissens- Kampf in der Stadt nach Vereinbarung mit und bei den Koproduktions-, KooperationspartnerInnen WUK Wien sowie Kampnagel Hamburg in der zweiten Hälfte 2011 zeigen.
Das kleinformatige, mindestens dreiteilige Projekt Horny Pony wird im März und April 2011 sowie Oktober/November 2011 durch temporäre Übernahmen von Spaces in Wien und Hamburg (WUK Wien, Kampnagel Hamburg) und anderen, öffentlichen Kontexten gezeigt. 
Künstlerische Leitung, Regie und Dramaturgie: Fahim Amir und Djana Covic (Dolce & Afghaner)
(Text: Amir/Covic; Stand: 15.10.2010)
http://www.bmeia.gv.at/botschaft/den-haag/aktuelles/kulturelle-veranstaltungen/2010/festival-de-wereld-van-witte-de-with-2010.html
http://www.igbildendekunst.at/kunst/ausstellungen-2010/2-or-3-things.htm
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 25.000


PAN Vienna 
PANik 1: Performance als Konzert
PANik 2: Performance als Lecture 

Lecture-Performance-Reihe
Künstlerische Leitung: Holtwiesche, Noah & Wagner, Otmar 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 12.000

POLYMORPH PERFORMANCE 
Die Grenzfrequenz des Denkens (Trilogie)
Teil I & II

Performance-Reihe

Teil 1: ABFALL oder MY LIFE IN A HOLE CALLED CAPITALISM
Eine Konzert-Performance im Zorn, im Zorn als arbeitender Kunde, als Kaufkraft, als Sozialnummer, als Asozialer, gedeckelt unter der Armutsgrenze, gehänselt von der Wachstumsideologie der Liberalismus-Diktatur. Was tun? - Begriffe zerhackstückeln, Marktmechanismen singen, zermahlen und auskotzen in wunderschönen Soundfiles, all das, was eingetrichtert wird ins Hirn durch die News und Newsletters der Marktforscher, Trendanalysten, der Politiker und politisch Korrekten. Sich die Orgie der Verarschung einverleiben, sich den eigenen Arsch lecken, zart, mit Vaseline. Kunst - ist gleich - meine artifiziell aufgeforstete Lebensgestaltung, meine sexuell aufgetörnte Furie der Verzweiflung. 
Ich singe, ich singe Hallelujah. Ich halte Hochzeit mit den Nutten des Kapitalismus: mit Glaubens-Swinger-Obama ("Yes we can"), mit Fuck-Me-Aber-Vorsichtig-Merkel ("Stopp die innere Überdehnung"), mit Sorglos-Sucker-Berlusconi ("Es steht jedem Asylbewerber frei, ein Bier trinken zu gehen") und vielen vielen anderen, die in die Welt gevögelt sind und daran glauben, dass sie fliegen können (frei nach Werner Schwab). Und vielleicht kann ich ja auch fliegen.
Eine Soundperformance ohne Moral, ohne Lehre: ein kathartischer Exorzismus. Hallelujah.
Von und mit Otmar Wagner und Gästen
geplanter Aufführungsort: in Verhandlung
geplanter Aufführungstermin: Ende April
special guests: werden als Überraschungsgäste kurzfristig eingeladen

Teil 2: DIE LANGE NACHT DER GITARRENZERTRÜMMERUNG
Lecture | Essay | Performance
Im zweiten Teil der Trilogie geht es mir um die Skizzierung einer - bisher noch nicht existierenden - Universalgeschichte der Gitarrenzertrümmerung. Derzeit gehe ich davon aus, dass die Länge der Lecture/Essay/Performance etwa 5 bis 6 Stunden betragen wird.
Ausgehend von der These, dass Pete Townshends (The Who) Gitarrenzertrümmerungen auf die Begegnung mit und die Rezeption von Gustav Metzger und seiner Konzeption der "auto-destructive Art" zurückzuführen seien, vollzieht sich eine Geschichte, die einerseits beinahe ausnahmslos im Rekurs auf den Mythos der Gitarrenzertrümmerung im Rockkonzert (der Kunst-Kontext wird dabei in der Regel vernachlässigt) steht, andererseits in alle nur denkbaren und unvermuteten Richtungen explodiert. Diese Richtungen werden in der Lecture/Essay/Performance exzessiv durchstreift:
Es geht um die Klassiker der Gitarrenzertrümmerung und ihre Strategien, um die hochartifiziellen Ausformungen der Gitarrenzertrümmerung in verschiedenen Konzertshows, um die Neuinszenierungen der Gitarrenzertrümmerung als außer Kontrolle geratenes Desaster, um die symbolische und erotische Besetzung der Gitarre, um Inszenierungen von Gitarrenzertrümmerungen in Filmen und in der Werbung, um die Ikonographie von Zertrümmerungsposen, um Gitarrenzertrümmerung als Massenaktion und im Wettbewerb, um Spielarten von privaten Gitarrenzertrümmerungen im Garten, im Haus und auf der Strasse, um die verschiedenen Ausformungen der Gitarrenzertrümmerung beim Militär, in Kasernen, in Camps von Kriegseinsatzgebieten, am Lagerfeuer, usw.
Daneben wird es Exkurse geben (z. B. zu Wolf Vostells De/Collage-Prinzip, zu einem Text des Philosophen Boyan Manchev, zum Konzept der auto-destruktiven Kunst von Gustav Metzger usw.) - und natürlich auch performative Aktionen, von und gemeinsam mit den Gästen.
Aufführungsort: WUK Wien
Aufführungstermin: Anfang Juli (im Rahmen von Jacuzzi)
Gäste: anvisiert sind Florian Feigl (Berlin), Armin Chodzinski (Hamburg), Michael Strohmann (Wien)
(Text: O. W..; Stand: 15.11.2010) 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Pufferfish Kunstverein 
Camera Untersucht Neuen Tanz (Arbeitstitel; eingereicht unter dem Titel CurveTrackTilt)
Tanz/Performance
geplante Produktions-/Veranstaltungsorte: Tanzquartier Wien, Studio Pufferfish Kunstverein
Datum der Premiere und der Folgevorstellungen in Wien: Ende Februar 2011 (Studio-Showing); Ende Mai 2011 (TQW)
Performance und Filmdreh passieren parallel zueinander. Die Kamera wird manipuliert oder kontrolliert durch die Performer und Hilfsmittel. Wie wird der Blick der ZuschauerInnen gelenkt? Kann dieselbe Handlung eine komplett andere Bedeutung für Live-ZuschauerInnen und Kamera haben?
Künstlerische Leitung: Luke Baio und Dominik Grünbühel; Besetzung: N. N. 
Koproduzent: Tanzquartier Wien
(Text: D. G.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


redpark 
Institut zur Erforschung und Verschönerung des alltäglichen Lebens 
Research, Performance-Reihe
Künstlerische Leitung: Schmid, Lars 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


REWRITE 
Making Of - Part 3 (Arbeitstitel)
Lecture Performance
genannte Spielorte: FLATZ Museum Dornbirn im Rahmen von Radikale Gesten. Performances und Demontagen
geplanter Spielort in Wien: N. N.
geplante Termine: FLATZ Museum Dornbirn, 02.12.2010
geplanter Termin für Wien: Frühling 2011
Making Of - Part 3: Im dritten Teil wird die Herangehensweise der beiden ersten Teile aufgenommen und weitergeführt. Der freizügige Umgang mit Dokumenten, mit der Belebung von Material, die Verkörperung von der Performance selbst ist wichtigster Bestandteil dieser Art der künstlerischen Recherche.
Performance: Julia Kläring, Andrea Salzmann; Dramaturgie: Gini Müller
(Text: J. K.; Stand: 20.10.2010)
Making Of - part one im Rahmen von 37 years too late - The Radioshow; FormContent, London, Mai 2010, 
RadiaLX, International Festival of Radio Art, Lissabon, 2010
Making Of - part two im Rahmen von 37 years too late - The Speech; Kunstraum Niederösterreich, Wien, 17.09.2010 
http://salzmann.klingt.org
http://www.bo-ring.net/?page_id=550
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Scaramouche 
Amour fou 
Maskentheater
geplanter Spielort: WUK/Großer Saal
geplanter Termin: N. N.
weitere internationale Gastspiele in Planung 
Amour fou ist ein Stück für 4 Maskenspieler und einen Musiker. Eine Komödie über große Sehnsüchte und ungelebte Träume, über den Alltag, der uns manchmal auffrisst und das Ausbrechen aus ihm, über Kleinlichkeiten und Zwänge, über die große Liebe, über Liebeswahn, -lust und -schmerz, über Männerfreundschaften, Hierarchien, Leidenschaften und darüber, das eigene Leben in die Hand zu nehmen. Gespielt wird ohne Sprache mit eigens für dieses Projekt entwickelten und gebauten Vollmasken.
Leitung, Maskenbau, Maskenspiel: Martin Schwanda; Komposition und Live-Musik: Klaus Karlbauer; Ausstattung: Daniela Hirsch
Maskenspiel: N. N. - Besetzung: Auditions im November 2011 
Koproduktionspartner: WUK Theater/Tanz
(Text: M. S.; Stand: 15.10.2010)
http://www.scaramouche.at
http://www.youtube.com/watch?v=ZK-_w3pRDW0
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


Schwarz, Jutta 
(die)seXtegeneration 
Soloperformance
geglante Spielorte: im Rahmen des Festivals der Bezirke
geplante Termine: 4-5 Aufführungen ab Mitte Mai 2011; ab Herbst 2011 weitere Aufführungen im Theaterraum (in Planung)
Eine assoziative, nicht lineare Reise durch 150 Jahre Wiener Zeitgeschichte, gesehen durch die Geschichten und Gesichter meiner Familie - von der Immigration meiner Urgroßeltern bis hin zu meinen Enkeln, der 6. Generation. Bruchreiche/erfolgreiche Wege …? In welcher Zeit, in welchem Sinn? Ich, 4. Generation, wähle aus, verknüpfe diese Fäden, (un)bewusst … Warum? Wie? Was wirkt in mein eigenes Leben hinein und wie wirkt es weiter?
Künstlerische Leitung und Performance: Schwarz, Jutta 
(Text: J. S.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


SPACES 
DISRUPTED : DER ZERRISSENE von Nestroy
Performance-Reihe
Theater Nestroyhof/Hamakom, März 2011
DISRUPTED: DER ZERRISSENE von Nestroy ist das erste Projekt einer achtteiligen Reihe, die sich mit dem Thema Verschwinden des Menschen beschäftigt: mit dem Verschwinden der Idee des freien selbstbestimmten Individuums und seiner Ablösung durch die funktionale Einheit des global standardisierten Konsumenten. Material für die Projekte sind Schlüsseltexte österreichischer Autor/innen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute, die Bruchlinien dieser Entwicklung markieren.DISRUPTED ist eine Bearbeitung von Nestroys Posse DER ZERRISSENE mit Texteinschüben von Heiner Müller. Vor allem Müllers geschichtskritischer Gedichtzyklus DER GLÜCKLOSE ENGEL kommentiert Nestroys scharfe Analyse der beginnenden Moderne und der einzigen Wahl, die sie letztlich für uns bereithalten wird: Kapitalist oder Knecht - versinnbildlicht im Höllensturz des Herrn von Lips. Die dichterische Antinomie Nestroy/Müller ergibt einen Textraum, der in seiner ganzen widersprüchlichen Fülle das Feld der Projektreihe eröffnet: der Auftritt des modernen Menschen und sein zeitgleich beginnendes Verschwinden.
Inszenierung, Szenografie, Kostüm: Andreas Hutter; mit: Evelyn Fuchs, Susanne Litschauer, Gottfried Neuner u. a.
(Text: A. H.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


STAATSAFAIRE production-diffusion
Monsterfrau 
eine Intervention zur Infragestellung von Zuordnungen und Verschiebung von Wertigkeiten im Format der Konzertperformance 
Produktions- und Veranstaltungsort/Kopperations- und Koproduktionspartner: WUK-Theater Wien, brut Wien u. a.
Premiere: März/April 2011
Dauer: 60-90 Minuten 
Göttin der ersten Minute, zielstrebige Zuversicht, Souverän. Proklamiert, konfrontiert, thematisiert. Aus dem Jetzt heraus in das Jetzt hinein. Omnipotent, optimierte Strategie, betsens getarnt.
Künstlerische Leitung und Performance: Lena Wicke-Aengenheyster; Sound: Sascha Neudeck; Video: Susanne Schuda
u. a. m.
(Text: L. W.; Stand: 15.10.2010)
http:// www.staatsaffaire.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Subal, David 
HERE YOU ARE
The Book Project 

Choreografie
geplanter Aufführungsort: voraussichtlich TQW Studios (in Verhandlung)
HERE YOU ARE ist eine Choreografie die ihren Ausgang im Theater nimmt, dort aber unaufgeführt, stattdessen gebündelt in einem Buch mit nach Hause genommen wird, um dort bei Zeiten, in privater Stille performt zu werden. 
The Book Project
 ist ein Versuch, die Performance heraus aus der öffentlichen Zur-Schau-Stellung von Körpern und hinein in das Un-Gesehene, ins Private, in das sogar intime Verhältnis unseres Körpers mit seiner Umwelt zu tragen. Es ist eine Choreografie für den Hausgebrauch, die erst im Engagement des Betrachters erlebbar, existent wird. Der Leser beobachtet also seinen Tänzer, sich selbst, wie dieser sich von Schreibtisch zu Couch manövriert, seine Arme in Waschtisch, Hosentasche und Sockenfach steckt.
Idee, Konzept, künstlerische Leitung: Subal, David; geplantes Erarbeitungsteam: Audrey Gaisan Doncel, Miriam van Imschoot, Karin Zogmayer, Florian Kovacic, Laurent Pichaud
Erarbeitungsorte: diverse Wohnungen, PAF, Workspace Brussel
(Text: D. S.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 8.000


Tambwe Bakambamba, Elisabeth
Why don't you love my man mum? 
Performance
Künstlerische Leitung: Tambwe, Elisabeth 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 12.000

tanz.coop 
TanzTag.11 
Tanz
Produktions-/Veranstaltungsorte für das genannten Projekts: N. N.
Datum der Premiere und der Folgevorstellungen in Wien: Residencies im April 2011; Projektpräsentationen am 29. April 2011
Besetzung: internationale Ausschreibung im Herbst 2010; feste Besetzung am Februar 2011
Koproduktions-, KooperationspartnerInnen für das Projekt: N. N.
Geplant wird eine Master Class und Feedback-Sessions im Rahmen des Projekts
Künstlerische Leitung: Gisela Heredia und Stefanie Wieser
(Text: G. H.; Stand: 29.10.2010)
http://www.tanzcoop.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 15.000

Tanztheater perForm 
Die Pippibande/ Welcome to Richistan 
Research, Performance
Künstlerische Leitung: Kraus, Barbara 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


Teatro barocco 
The Puzzled Wife (eingereicht unter dem Titel das mädchen aus der verlorenen form)
Theater/Tanz
geplanter Spielort: Kosmostheater/Wien
geplante PremierE: 26. Mai 2011, 20.30 Uhr
weitere Vorstellungen im Mai 2011
Der Text eines fiktiven Monologs wird in Gebärdensprache übertragen. Gefilterte Lautsprache wird zu lesbarer Gestik. Mittels künstlerischer Überhöhung der aus Worten entstehenden Körperzeichen, wird choreografisch eine optische Umsetzung des Ursprungstextes gefunden.
Diese Aufführung widme ich der Erinnerung an Elisabeth Ann Millar-Rueprecht. B.R.B. 
Konzept, Text, Regie: Bernd R. Bienert; Schauspiel: Susanna Szameit; Tanz: Martina Haager, Ursula Szameit, Karl Schreiner, Kira von Zierotin; Gebärdendarstellerin: Nadia Kichler; Lichtdesign und technische Leitung: Silvia Auer; Kostüm: Christopher Leon Green; Musik: Bruno Liberda; Videoinstallation: Walter K. Mirtl
(Text: B. B.; Stand:; 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 25.000


THEATER.PUNKT 
Gewalt und Leidenschaft 
nach Gruppo di famiglia in un internovon Luchino Visconti
Sprechtheater
geplanter Spielort: Künstlerhaus Wien
geplanter Projektzeitraum: April/Mai 2011
Künstlerische Leitung: Sabine Mitterecker
"Über Besetzung, Präsentationsformat, etwaige Partner kann ich seriöserweise zum jetzigen Zeitpunkt keine verbindlichen Angaben machen, ich arbeite an der Klärung, vor allem an der Finanzierung des Projekts." 
(Text: S. M., Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 30.000


Theaterhimmel 
Sterbebett mit Pappendeckeln 
Sprechtheater
geplanter Spielort: Theater Spielraum, Kaiserstraße 44-46, 1070 Wien
geplanter Termine: 24.05.2011, 20 Uhr (Premiere), ca. 5 Vorstellungen
laufende Verhandlungen mit den Festwochen Gmunden für ein Gastspiel im Sommer 2011/Stadttheater Gmunden
Künstlerische Leitung: Tomsits, Sandy; Musik: Karlheinz Essl jun. (in Verhandlung); Ausstattung: Ilona Glöckel; Presse: Michael Cerha
(Text: S. T.; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 25.000


Theaterverein Globus 
Schönbrunner Story 
Sprechtheater
Künstlerische Leitung: Pocrnja, Predrag 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Theaterverein Metamorphosis
THE FAN COMPANY
Ausgehen 
Sprechtheater
Produktions-/Veranstaltungsorte für das genannten Projekts: Garage X
Datum der Premiere und der Folgevorstellungen in Wien: Frühjahr 2011 (voraussichtlich Ende Februar)
Konzept und Inszenierung: Selma Abdic; Konzept und Stück: Barbara Markovic; Bühnenbild: Ivana Klickovic, N. N.; Kostüme: Zorana Janjic; Dramaturgie: Markus Zett; Musik: Fritz Ostermayer
Koproduktions-, KooperationspartnerInnen für das Projekt: Garage X
(Text: S. A.; Stand: 15.10.2010)
http://thefancompany.wordpress.com
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


Up 
Kollaborateure 
Performance-Research
Künstlerische Leitung: Hinterreithner, Lisa 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


Urban Arts & Culture
Ladies Of Hip Hop 
Musik-Performance
Künstlerische Leitung: Gross, Mariella 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Verein dis.danse 
transnational world? 
Research, Tanz
Künstlerische Leitung: Stelzer, Doris 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 30.000


Verein Gegenwartstanz (konnex) 
Visitkarte/Identitäten (verschoben auf Herbst 2011!)
Tanz für junges Publikum
Idee, Künstlerische Leitung: Staub, Aurelia 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze.
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000


Verein IMEKA 
Short Stories of SOS (working title) (eingereichter Titel: Little Stories about SOS) 
You blindfold us, but actually we must blindfold you!! 
Creation with 5 performers/dancers
geplante Vorstellungen: Fukuoka, February 8–26, 2011 (19 days); premier show: February 26, 2011, Imuzu Hall, Fukuoka
further performance: March 4 and 5, 2011, Ai hall, Itami (2 performances)
performances in Vienna: ImPulsTanz 2011 (in Verhandlung)
Little stories about SOS ist eine Performance über die "unbeschwerten" Seiten von "SOS“-Notfällen, die die "Notlage“ in einer oberflächlichen, ja kitschigen Art und Weise deutet. Es werden zwölf Szenen erarbeitet, die zwölf eigenständige und in sich geschlossene Geschichten über je eine Notsituation erzählen. Die Performance ist der bizarre Versuch, einen journalistischen Standpunkt außerhalb des Geschehens einzunehmen und diesen im Stück einzuspielen. Die PerformerInnen benutzen auf der Bühne Video- und Fotokameras, um die Aktionen mit Bildern zu dokumentieren. Die so produzierten Materialien werden während der Live-Performance auf eine Leinwand projiziert; das, was sich gerade jetzt ereignet, gerade noch Gegenwart ist, wird schon im nächsten Moment nur noch dokumentierte Vergangenheit sein.
• Die Performance soll von 5 Performer/innen erarbeitet, interpretiert und dargestellt werden.
• Die Performance soll das Ergebnis eines intensiven, mehrwöchigen Recherche und Probenprozesses der 5 PerformerInnen sein.
• Die "Basis" - textuell, dramaturgisch, performativ - der Performance wird in gemeinsamer Anstrengung und Auseinandersetzung gefunden und erfunden. Am Ende wird es ein geschriebenes Stück Performance mit einem
Index der Szenen sein.
• Die Performancesoll einen schillernden Blick auf die vielfachen Bedeutungen und Bedeutsamkeiten von "SOS" wagen: den vielfachen Formen und Arten in unserer Gesellschaft, in Wirtschaft und Kommerz, in den Medien und im Militär, in der Kunst,
aber auch auf den vielfachen Ebenen alltäglicher Aktivitäten und Abläufe. 
Konzept und Choreografie by Akemi Takeya; mit 5 PerformerInnen
Koproduktions-, KooperationspartnerInnen: Japan Contemporary Dance Network ( JCDN) http://www.jcdn.org; FUKUOKA City Foundation for Arts and Cultural Promotion http://www.ffac.or.jp; Co.D.Ex for dance communication http://d-codex.com
(Text: A. T.; Stand: 15.10.2010)
http://www.akemitakeya.com
http://www.ims.co.jp/information/hall.php 
http://www.aihall.com 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Verein Luster 
I almost love you 
Performance
geplanter Veranstaltungsorte: WUK/Großer Saal im Rahmen von Jacuzzi 2011
voraussichtliche Premiere: Ende Juni 2011
im Anschluss weitere Vorstellungen im Rahm von tanzwut Festival Wien, November 2011
In Diskussion: Explore Dance Festival Bucharest, Festival a/d Werf Utrecht
Die Produktion soll Mitte/Ende Jänner 2011 beginnen; Produktionsorte: theatercombinat, toxic dreams studio; Artist in Residence: Meetfactory Prag (in Verhandlung)
Genauere inhaltliche Informationen in Kürze. 
Besetzung: Idee und Konzept: Fanni Futterknecht; Recherche: Barbara Toifl Soreff; künstlerische Beratung: Frans Poelstra (im Gespräch)
(Text: F. F.; Stand: 20.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


Verein shock body 
LOUD ENOUGH 
Performance
Künstlerische Leitung: MacRae, Anna 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


Verein TanzArt - schall und rauch agency 
Sex ist eine perfekte Zahl (Arbeitstitel, eingereicht unter dem Titel: 6)
Research & Jugendstück (14+) 
geplanter Spielort: Dschungel Wien
geplanter Termin: 06.06.2011 (Premiere)
Wir fordern Fülle! Nach der intensiven Auseinandersetzung mit dem eigenen Ungenügen (FLOP) sowie der ausführlichen Suche nach sich selbst (Mein Toaster spinnt) begibt sich die schall und rauch agency erneut auf Glatteis und forscht zum Thema Sex. In Arbeit:
Flashmob: Szene Bunte Wähne Tanzfestival Februar 2011
Blümchensex: Leihperformance für 2-3 Personen im grünen Prater ab 1. Mai 2011
Sex ist eine perfekte Zahl
Künstlerische Leitung: Gabriele Wappel und Janina Sollmann; Stückentwicklung und Performance: Harald Sickha; Bühne: Michael Haller; technische Leitung und Lichtdesign: Silvia Auer; Coach: Frans Poelstra; mit: Gabriele Wappel und Janina Sollmann u. a. m.
Zusammenarbeit mit Sexshop Liebenswert
(Text: Wappel/Sollmann; Stand: 15.10.2010)
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 16.000


 
Verein THEARTE 
LUCKY BOY 
Eine Rock- Ballade aus dem mittleren Westen
Schauspiel mit Live-Band für Menschen ab 10+
Spielort: DSCHUNGEL WIEN
Termine: 21.01.2011, 10 Uhr Vorpremiere; 18 Uhr Premiere; 22.01., 23.01.2011, 17 Uhr; 24.01., 25.01.2011, 10.30 Uhr; 26.01.2011, 10 Uhr
Regie, Idee: Yvonne Zahn; Dramaturgie, Buch: Stephan Lack; Musik, Komposition: Wolfgang Köck; grafische Gestaltung, Bühne: Emanuel Jesse; Kostüm: Anna Sonner; Kostümassistenz: Sarah Damovsky; Regieassistenz: Barbara Dauer; künstlerische Leitung, Produktion: Alexandra Hutter; mit: Roman Binder, Florian Hackspiel; Die Mexikaner: Wolfgang Köck und Werner Köck
THEARTE darf alles, muss alles, kann alles, will alles. LUCKY BOY erzählt die Geschichte eines jungen Cowboys, der einsam und ein wenig stoppelbärtig durch die weitläufige Prärie des Wilden Westens zieht und seinen Gegenspieler RINGO KID nach einem Überfall auf eine Eisenbahn dingfest machen will. Begleitet wird er nur von seinem Pferd Esteban, das Musik über alles liebt. 
Mit dem Einsatz modernster Medien, wie z. B. dem System des computergraphischen Mappings, wird die atemberaubende Landschaft des Wilden Westens mitsamt dem Pferd zeichnerisch und filmisch auf die Bühne gebracht. Die stimmungsvolle, eigens für das Stück komponierte Musik der MEXIKANER reicht von Pop und Rock bis Country und Western und läßt die Zuschauer in eine Welt voller Freiheit und Abenteuer eintauchen. LUCKY BOY agiert im Spannungsfeld zwischen Gelassenheit und Tatendrang und zeigt, was es bedeutet wirklich mutig zu sein. 
(Text: A. H.; Stand: 15.10.2010)
http:// www.thearte.at
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 22.000


verein violet lake 
Zeichensturm - The Concert in sign language
Tanz/Performance
Künstlerische Leitung: Matsune, Michikazu 
Nähere Projektinformationen folgen in Kürze. 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 24.000


 (© Vance_Gellert)
Vienna Magic 
A Visit To This Planet. Part II
Tanz/Performance
geplanter Spielort: TQW/Halle G, Museumsquartier, 1010 Wien
geplante Premiere: April 2011
Mit A Visit to this Planet. Part II setzt Oleg Soulimenko seine Erforschung eines post-apokalyptischen Szenarios fort und macht sich an eine Suche nach den Enden nach dem Ende. 4 PerfomerInnen agieren als ErforscherInnen eines Planeten, der Erde heißt. Wie bereits im ersten Teil wird auch im zweiten Teil diese Forschungstätigkeit zu den unterschiedlichsten Feldern der kulturellen Produktion führen, wie Tanz, Theater, Pop Musik und Text. Dieser Besuch wird begleitet von einem seltsamen Instrument, das man als E-Gitarre (wieder) erkennen könnte.
Konzept: Oleg Soulimenko; Performance und Choreografie: Deborah Hazler, Radek Hewelt, Thomas Kasebacher, Oleg Soulimenko; Bühnenbild: Anke Philipp; Theorie: Elke Krasny; Dramaturgical Advisor: Judith Staudinger; Lichtdesign: Roman Streuselberger; Produktionsleitung: Annette Pfefferkorn, Susanne Guggenberger 
Koproduktion: Tanzquartier Wien, art blau-Tanzwerkstatt Braunschweig 
(Text: O. S.; Stand: 15.10.2010)
http://tqw.at
http://www.artblau.de
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 24.000


mariamagdalena (PL/A) (einreichender Verein: VierHochDrei)
Until death do us part
or What God has joined, man must not divide A Wedding
Bis dass der Tod uns scheidet 

Performance
geplante Spielorte: brut Wien, Sophiensael Berlin
geplante Termine: März 2011 (Berlin); Apri 2011 (Wien) im Anschluss weitere Vorstellungen in Kampnagel (Hamburg), FFT (Düsseldorf), Gessnerallee (Zürich)
This time mariamagdalena proposes a radical solution in within the search for alternative reality – bring the private, on top national into theatre, share it and make it popular. Utopia? In frame of the polish wedding we all meet to celebrate and get dangerously happy for sake of ‘mythological’ catholic tradition. Together we eat and we drink singing incomprehensible tunes, participating in ritual games, dancing to folk music in a disco version we pretend to be far family. The old beauty of the rural arcadia meets kitsch and tasteless glamour of today, with the highlanders, Cracovia dances, musicians, disco ball, keyboard, balloons and glitter
gathered under the polish eagle. Can imposed happiness and identification with different culture and tradition lead to a successful ending where the real joyfulness brings us beyond our expectations and thinking schemas? Or is this utopian state condemned to a failure? Polish wedding as nativity, guided tour through the foreign tradition, history class but also as social phenomena reducing the distance, enhancing confrontation with each other and with oneself makes us fall into a mad circle of a choreographed, directed party where evil dance leaders fight for your soul.
Künstlerische Leitung: Magdalena Chowaniec; Produktion: VierHochDrei und Freischwimmer Festival
(Text: VierHochDrei; Stand: 15.10.2010)
http://www.lisaschmidt.at/magdalenachowaniec
http//www.myspace.com/rockthemob 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000


VierHochDrei 
Donkey Szot & Sanczo Paniec 
Tanz/Performance
Premiere: brut Wien, Juni 2011
concept/choreography: Agata Maszkiewicz; choreography/performance: Magdalena Chowaniec, Agata Maszkiewicz; dramaturgy: Vincent Tirmarche; light: Lisa Schwarzenbacher; costume: Sabine Desbonnets; production manager: Lisa Schmidt; production: VierHochDrei; coproduction: brut wien, old brewery poznan, buda art center kortrijk
The conventional view makes Don Quixote the most perfect embodiment of the clash between reality and imagination. ButDonkey Szot & Sanczo Paniec will treat him not as a figure of this disjunction, but on the opposite, of the symbiosis between reality and fiction. Don Quixote is a child of desire, of making and becoming, who's adventures are not given or naturally found, but made in some essential ways: he works with whatever raw materials reality happens to offer him. He goes around linking everything to everything else, even when he does not mean it. It reveals a striking philosophy of 'make-do' in which the real is not denied or eliminated or replaced by a chivalric construction but inserted into that very construction as its point of departure.
By using weight (lifting, carrying, moving, pushing) Donkey Szot & Sanczo Paniec will focus on a struggling, physically engaged body and will try to confront this concrete, down-to-earth actions with notions of utopia, daydreaming and determination that can be taken as madness.
(Text: VierHochDrei; Stand: 15.10.2010) 
empfohlener Produktionskostenzuschuss durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 10.000



Weitere (Realisation Ende 2010)

NOMADtheatre 
Underground City 21 [REALISIERT]
Künstlerische Leitung: Jelinek, Thomas & Bibawi, Amira
Theater Nestroyhof Hamakom & NOMADtheatre, 04.-10.10.2010
Zum Projekt im Detail siehe: 
http://labfactory.at/242819.0 
http://www.hamakom.at/index.php?id=383
http://nomad-theatre.eu/login/start.htm?forumid=335 
empfohlener Produktionskostenzuschuss aus dem Budget 2011 der Kulturabteilung der Stadt Wien: 20.000

tanzpool 
tanzwut [Festival IN REALISIERUNG; Projekte teilweise bereits REALISIERT]
Tanzfestival 
geplanter Spielort: KosmosTheater, Siebensterngasse 42, 1070 Wien
geplanter Termin: 9.–20. November 2010
tanzwut steht ganz im Zeichen der Vielfalt der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunst. Nach dem gelungen Festivalstart 2009 werden auch heuer etablierte wie junge Tanz- und Performanceschaffende der heimischen und internationalen Szene präsentiert. tanzwut versteht sich als Plattform, die unterschiedlichste ästhetische Ansätze vereint. So sind die neuesten Produktionen der tanzpool-artists-in-residence Fanni Futterknecht*, Julia Mach* und Claudia Wagner* ebenso zu sehen wie
Performances von Roderich Madl**, Raul Maia** und Elisabeth Tambwe*.
Neu im Festivalprogramm ist freeride: Von 18. bis 20.November 2010 zeigen KünstlerInnen Kurzstücke – frei und unkuratiert
15.11.2010, 15 Uhr: tanzwut Podium: Kulturpolitik und Kuratorium – Richtlinien, Kriterien, Visionen – Eintritt frei!
Künstlerische Leitung: Silvia Payer, Andreas Payer
Eine Koproduktion von tanzpool und KosmosTheater
empfohlener Produktionskostenzuschuss (2. Teilzahlung) aus dem Budget 2011 der Kulturabteilung der Stadt Wien: 5.000 

* Die gezeigten Projekte Fanni Futterknecht (where life has no value, paradise sometimes has its price; Einreichtermin 15.06.2009); Julia Mach (alien anonymous, Arbeitstitel Solaris, Einreichtermin 15.06.2009) und Claudia Wagner (Zeilenabstand; Einreichtermin 15.06.2009) sowie Elisabeth Tambwe (Anomalic; Einreichtermin 15.06.2009) wurden ebenfalls von der Kulturabteilung der Stadt Wien in der Höhe von gesamt 34.000 Euro gefördert; die Residencies zur Erarbeitung dieser Stücke im Rahmen von tanzpool wurden von der Kulturabteilung der Stadt Wien in der Höhe von 20.000 Euro gefördert.
Die zusätzliche Gesamtförderung des Festivals durch die Kulturabteilung der Stadt Wien beträgt insgesamt 25.000 Euro.
** Roderich Madl wurde mit seinem Projekt Dark (WUK, September 2010) von der Kulturabteilung der Stadt Wien gefördert (Einreichtermin: 15.06.2009); Raul Maia wurde mit seinem aktuellen Projekt The Ballet of Sam Hogue and Augustus Benjaminvon der Kulturabteilung der Stadt Wien gefördert (Einreichtermin: 15.06.2010).


Stand: 20. Oktober 2010
Änderungen innerhalb der künstlerischen Projektentwicklung sind bei allen gelisteten Projekten vorbehalten!


vorige Seite Seite 17 / 44 nächste Seite Drucken