Kuratorium Theater, Tanz, Performance

Empfehlungen zum Einreichtermin 15. Jänner 2011

1. Empfehlungen für Einjahresförderungen der MA 7 für das Budgetjahr 2012
Stand: 20. April 2011

BU! = united sorry
Frans Poelstra/Robert Steijn
Green Improvisations: Does this time need a space where one can be spontaneous, physical, even can fail and at the same time be entertaining in a whimsical way? United sorry brings their spring feeling into the Nada Lokal, with a proposal to improvise again. In the context of their year long project Green Conversations they explore how cool or out of order improvisation can become in 2012. The musicians Martin Siewert and Matthias Meinharter will help them to explore even deeper. 
Performance-Reihe 2011
zahlreiche Performances im Laufe des Jahres zum Thema Natur,, u. a.
15.04.2012, 19.30 Uhr, na daLokal, Reindorfgasse 8, 1150 Wien
Frans Poelstra & Robert Steijn gemeinsam mit Martin Siewert und Matthias Meinharter
03.05.2012, 19 Uhr, Türkenschanzpark, Aussichtsturm Paulinenwarte
Salon im Grünen #2 
Juni 2012: Teilnahme an Up to nature! im Rahmen der Wiener Festwochen 2012
weitere Herbsttermine in Planung 
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 50.000
*******************************************************************************************************************************
Cabula6
Claudia Heu/Jeremy Xido
Performance-Projekte
Alle Details auf Cabula 6 
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 30.000
*******************************************************************************************************************************
God's Entertainment
Kollektiv
Performance-Projekte
Alle Details auf God's Entertainment 
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 30.000,00
*******************************************************************************************************************************
Iffland und Söhne
aktueller Arbeitstitel: HoweverStillAlive - Récherche théatrale nach dem Roman Die Kinder von Wien von Robert Neumann
ein Projekt von Drama Shop in Koproduktion mit Les Théâtres de la Ville de Luxembourg und iffland & söhne.
Konzept und Regie: Anna Maria Krassnigg
"Das zweiteilige Projekt HoweverStillAlive will dem maßlosen und zu lange verdrängten Stück Weltliteratur, dem Roman Die Kinder von Wien des Wiener Juden und wachen Europäers Robert Neumann einen nachhaltigen Auftritt in Wien, in Europa, in der Welt verschaffen. Teil I: Die Uraufführung des Romans wird als Koproduktion von Drama Shop mit iffland & söhne und Les Théâtres de la Ville de Luxembourg im Mai 2013 in Wien in der Expedithalle der ehemaligen Ankerbrotfabrik stattfinden und anschließend im Oktober 2013 im Grand Théâtre Luxemburg gezeigt. Das Projekt (Teil I) wird mit Unterstützung der Stadt Wien entwickelt und realisiert. 
Teil II: Fortschreibungen des Romans werden bei namenhaften Dramatikern unterschiedlicher (Partner-)Länder in Auftrag gegeben und jeweils vom lokalen (Partner-)theater inszeniert. Anschließend erfolgt ein Austausch der Stücke zwischen den Ländern, wobei im Rahmen dessen die Inszenierung des Romans (Teil I) ebenfalls reisen und als internationales Gastspiel
gezeigt werden wird. 
Teil II wird im Herbst 2012 als Kooperationsprojekt im Rahmen des „Programm Kultur“ der Europäischen Kommission eingereicht und 2013/14 realisiert." (Anna Maria Krassnigg)
Wiener Premiere verschoben auf 2013
Alle Details auf http://www.ifflandundsoehne.com
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 30.000
*******************************************************************************************************************************
insert
Uhlich, Doris
Tanz, Performance
Alle Details auf insert/Doris Uhlich
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 60.000,00
*******************************************************************************************************************************
L.E.O. 
Fleischhacker, Stefan 
Musiktheater
Alle Details auf L.E.O. - Letztes erfreuliches Operntheater 
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 25.000,00
*******************************************************************************************************************************
M.A.P.
Blaschke, Georg 
Performance, Tanz
2 geplante Neuproduktionen: On the Platform with my Father (eingereicht als Somatic Portrait N° III - The Special Guest) &ENTER! (eingereicht als The Somatic Quartet) - eine Koproduktion mit D.ID, Herbst 2012
Zum neuen Projekt ENTER! schreibt der Choreograf Georg Blaschke, die Arbeit biete, "
die Möglichkeit, 5PerformerInnen zu involvieren, unter anderen die vielversprechenden und in WIen ausgebildeten TänzerInnen/PerformerInnen Nikoletta Korkos, Kanako Sako und Leonie Bockelmann sowie den Sound Desigenr Ulrich Troyer [...] Dieses Projekt wird sowohl in Wien, höchstwahrscheinlich in musealem Rahmen, und in den Bundesländern sowohl in gängiger Abendschiene als auch im Rahmen von Schulaufführungen" zu sehen sein; "mit Optionen auf ausländische Gastspiele mit internationalen Partnern". (Stand: Juni 2012)
Weiters sind geplant: mein körper bis jetzt - Feldenkrais-Movement-Research und Choreografie, eine Kollaboration mit Michael Turinsky zur Gestaltung eines gemeinsamen Doppelabends mit zwei Männersolos: On the Platform with my Father/Heteronomous Male (Premiere war am 5. April 2012 in Salzburg im Rahmen der Performance Tage; es folgte ein Showing am 14. April 2012 im Studio der Gruppe Liquid Loft Wien sowie im Mai im Theater Nestroyhof Hamakom; weitere Wiener Vorstellungen am 2. und 3. Dezember 2012 im Palais Kabelwerk) sowie weitere Aufführungen der genannten Produktionen in Wien und Österreich.
weitere Details auf Georg Blaschke
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 55.000,00
*******************************************************************************************************************************
Tanztheaterverein Divers/Kabinett ad Co.
Wenninger, Paul 
Tanz, Performance, Studio PORT
Neben einer jährlichen Neuproduktion stehen monatliche Termine im neuen Raum Studio PORT auf dem Programm. Die Reihe wird von Rotraud Kern und Paul Wenninger kuratiert.
Details auf kabinettadco/PORT/Divers/Paul Wenninger 
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 55.000,00
*******************************************************************************************************************************
Verein Chimera
Aschwanden, Daniel 
Performances, Jahreprojekte Flugfeld, alten Rollbahn in aspern Seestadt u. a.
Mehr zum umfangreichen Jahresprogramm auf http://PUBLIK.aspern-seestadt.at
Link zum Künstler auf: dadax/Bilderwerfer/(Verein) Chimera/Daniel Aschwanden
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 50.000,00
*******************************************************************************************************************************
Verein für modernes Tanztheater/Tanz Company Gervasi
Gervasi, Elio
Tanz
Alle Details auf www.tanz.company.gervasi.at
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 55.000,00
*******************************************************************************************************************************
Verein Vienna Magic
Oleg Soulimenko
Tanz, Performance
Aktuelle Projekte und Gastspiele 2012 sind u. a. A Visit To This Planet. Part IIOld Chaos, New codes, Made in Russia, We Love Austria,, Dancing Chakras, Made in Austria.
zurzeit kein Link
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 50.000
*******************************************************************************************************************************
Verein zur Förderung der Bewegungsfreiheit
Novelas - Melodrama en Rebelde 
Projektreihe, Sprechtheater, Performances
"Wofür und mit welchen Mitteln lohnt es sich heute noch zu kämpfen und wie erhalte ich meine Passion dafür aufrecht, braucht es mehr melodramatische Anrufungen in der Politik oder herzhafte Politik im Melodrama? Ausgehend von spezifischen Fragestellungen und Stückfragmenten werden verschiedene AutorInnen und PerformerInnen (aus der EU und Mexiko) eine Serie von theatralen Telenovela-Interpretationen erarbeiten. Dabei geht es um einen fächerübergreifenden Zusammenschluss von Theater, Telenovela, Film, und politischer zivilgesellschaftlicher Kompetenzen. Die gemeinsam erarbeiteten 'Performance Novelas' spielen vorwiegend in politischen Kontexten und sozialen Bewegungen, die auf verschiedenen Ebenen Gewaltverhältnisse, mit besonderem Fokus auf die Genderebene, verhandeln. 'Tatorte' der seriellen (ca. 10-15 min.) und mehrsprachigen Episoden sind sowohl Mexiko als auch Europa." (Gin/i Müller)
Das Projekt wird in Wien und international (Mexiko) geprobt und gezeigt. 
Empfohlener Jahrestätigkeitszuschuss: 40.000

*******************************************************************************************************************************

2. Empfehlungen für Produktionskostenzuschüsse der MA 7 im Zeitraum von 
1. September bis 31. Dezember 2011

Stand: 30.08.2011

4 on the floor
Es war einmal das Kind ...
mehrmonatiges Research- und Theaterprojekt in Kooperation mit unterschiedlichen Institutionen in Wien und Dschungel Wien
Uraufführung, Schauspiel, 9+
"Ein comic- und märchenhaftes Schauspiel ist das Heranwachsen selbst - und so auch dieses Stück."
"Die 13 jährige Lia fühlt sich unverstanden und allein. Sie möchte aus ihrem Elternhaus ausbrechen. Plötzlich entdeckt sie ein Geschenkpaket in ihrem Zimmer. In wenigen Minuten wird die Uhr Mitternacht schlagen und sie hat Geburtstag. Sie ist neugierig und öffnet es. In dem Geschenkpaket befinden sich eine Karte und ein Teleskop. Auf der Karte ist ein Reim mit einer Rätselaufgabe. Sie muss ein bestimmtes Sternenbild entdecken, und wenn sie es gefunden hat, dann hat sie an ihrem Geburtstag 3 Wünsche frei. Sie findet das Sternenbild und wünscht sich als erstes ihre vier liebsten Märchen- und Comicfiguren herbei, die nach und nach in ihrem Zimmer erscheinen. Durch Lias zweiten versehentlich geäußerten Wunsch beginnen ihre Helden von ihrer eigenen Kindheit zu erzählen, denn sie alle haben auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden so manches erlebt, waren Straßenkinder in ihren eigenen Welten. Nach und nach, wie die verborgenen Geschichten der Märchen- und Comicfiguren sichtbar werden, gleitet Lia ihrem dritten und letzten Wunsch entgegen…"
Aus Basis von wahren Geschichten von Kindern und Jugendlichen, die in Wien auf der Straße leben, erzählt dieses Stück von den Problemen des Erwachsenwerdens.
Ein comic- und märchenhaftes Schauspiel ist das Heranwachsen selbst - und so auch dieses Stück. Eine visuelle und klangliche Reise in die Phantasie von Kindern und Jugendlichen wie auch von Erwachsenen.
Es spielen berühmte Comic- und Märchenfiguren mit! 
Regie, Idee, Buch: Alev Irmak; Dramaturgie, Buch: Burak Büyük; DarstellerInnen: Michaela Bilgeri, Oktay Günes, Wolfgang Fahrner, Simone Fröhlich, Carola Pojer; Kostüm: N.N.; Musik: Uwe Arthur Felchle; Bühne: Ece Anisoglu; technischer Produktionsdesigner, Licht, Ton: Sebastian Bauer; Video: Stefan Sladic, Vladimir Petkovic (ONE IDEAL BOY)
Dschungel Wien, 25.10.2011, 18 Uhr (Premiere); 26.10.2011, 17 Uhr; 27.10.2011, 10.30 u. 17 Uhr; 28.10.2011, 10.30 Uhr; 29.10.2011, 17 Uhr; 30.10.2011, 17 Uhr; 13.12.2011, 10.30 Uhr; 14.12.2011, 10.30 u. 18 Uhr; 15.12.2011, 10.30 Uhr
www.4onthefloor.at
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 18.000 

Art*Act Kunstverein/Tanz*Hotel 
Bert Gstettner
SOLIMAN*REVISITED
Tanz, Performance
Odeon Theater, 1020 Wien, Taborstraße 10, 08. u. 09.10.2011 im Rahmen des Festivals ODEONTANZ3
Angelo Soliman, Parade-Migrant, hochgebildeter Mann, angesehener Freimaurer und Prinzenerzieher im fürstlichen Hause Liechtenstein, war eine der schillerndsten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. Durch die skandalöse Präparation und Präsentation als Schaustück im K. K. Naturalienkabinett, ist er bis heute Projektions- und Kunstfigur sowie Subjekt von Untersuchungen und Spekulationen geblieben. Diesem Phänomen widmet sich das neue Tanz*Hotel Projekt Soliman*Revisited.
Der Inszenierungsplan steuert auf eine, aus heutiger Interpretation des Soliman-Stoffes zu: Performance, Lecture, Tanz, Musik. 
Die neu entstehende Choreografie setzt auf spielerische Übergänge, ineinander aufgehenden Sparten und multimediale Darstellungsformen. Die Frage nach dem Umgang mit dem historischen Stoff und der Umsetzung in einer gegenwärtigen Performance ist zu stellen. Wie wird dieser Körper als Choreografie reflektiert? Wohin führt uns Angelo Solimans Spur?
Sonderausstellung zur Person Angelo Soliman im Wien Museum ab 29.09.2011.
Choreografie, Inszenierung: Bert Gstettner; Tanz, choreografische Mitarbeit: Julio Lepe, Jules Lazare Montekontchou, Elisabeth Prohaska, Michael Turinsky u. a.; Bühne, Ausstattung: Bert Gstettner, Devi Saha; Kostüme: Devi Saha; Licht: Klaus Greif; wissenschaftliche Mitarbeit: Monika Firla; dramaturgische Mitarbeit: Allan Browne, Reinhard Handl; Produktionsleitung: Julia Wiggers
www.tanzhotel.at
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 15.000


copypaste [REALISIERT]
abwärts bechleunigen – a long song
If I can't dance, it’s not my revolution! abwärts beschleunigen – a long song beschäftigt sich mit der Zukunft und Vergangenheit von Underground und versteht Subkultur als die Verlängerung des Politischen in den Körper und als den Versuch, der affektiven Seite von Politik Raum zu geben: dem Zorn über die Verhältnisse, der Lust auf neue Verhältnisse und die Begeisterung für andere kollektive Praxen. Im Mittelpunkt der Performance steht die körperliche Seite der Rebellion, die Posen der Dissidenz, die Gesten der Subversion und das Lebensgefühl des Anders-Seins, das revolutionäre Bewegungen sexy macht. Und es fragt danach, wie man sich im Zeitalter der Dekonstruktion noch dissident positionieren kann, ohne in alte Rituale zurückzufallen. Wie könnte eine postmoderne Widerstandspose aussehen? Das Stück nützt die Struktur des Popsongs, um die Geschichte des Widerstandes aus einer immer anderen Perspektive neu aufzurollen. Es entsteht ein inhaltliches und räumliches Zirkulieren. Dass die Performerin dabei bis zur Erschöpfung alles selbst bedient, reflektiert die Do-it-yourself-Mentalität in alternativen Bewegungen und dessen ambivalente Funktion zwischen Selbstermächtigung und Selbstüberforderung.
Konzept, Performance: Brigitte Wilfing; Dramaturgie: Jan Deck, Thomas Jelinek; Text: Brigitte Wilfing, Katherina Zakravsky; Videoprojektion: Philipp Kerber; Musik: Bikini Kill, demimondaine, Kid 606, Massimo, Pure, I:gor, JSX; Licht, Raum: Thomas Jelinek; Beschallungskonzept: Jorge Sánchez-Chiong
mediaOpera präsentiert am 20. August 2011 einen dreiteiligen musikalischen, performativen, multimedialen Abend exklusiv gestaltet von den KünstlerInnen Otmar Wagner, Brigitte Wilfing und Jorge Sánchez-Chiong im einmaligen Ambiente der denkmalgeschützten Rinderhallen in Neu Marx. Der Performancekünstler Otmar Wagner hat diverse Objekte aus Atelier und Kinderzimmer zusammengetragen und bringt diese live zum Klingen während Brigitte Wilfing sich in ihrer Performance mit der Vergangenheit und Zukunft von Subkulturen beschäftigt. Abgerundet wird der Abend durch eine Musikperformance von Jorge Sánchez-Chiong.
Rinderhalle St. Marx, 20.08.2011, 22.30 Uhr!
PACT Zollverein, 16.09.2011
weitere Vorstellungen in Wien und international sind geplant
www.viralradio.at 
www.sympornonom.com 
www.myspace.com/mcdemimondaine 
www.myspace.com/comeelectric
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 14.000 

dreizehnterjanuar
Robojob.Working Class Zero
Theater
Ort: N. N.
Termine: N. N.

“Where does my fist go when I open my hand?” (Alan Watts)
Den Menschen geht die Arbeit aus – ein unaufhaltsamer Trend, der so unvorstellbar ist, dass er offen zu Tage liegend nicht recht erkannt werden will. Mit Robojob.Working Class Zero beschäftigt sich dreizehnterjanuar mit den drei Dimensionen von menschlicher Betätigung: Arbeit, Herstellen und möglicher (politischer) Handlung. Indem wir freie Theaterschaffende einer Arbeit nachgehen, die nicht unmittelbar notwendig scheint und erst zu existieren beginnt, wenn wir sie herstellen, sind wir darauf angewiesen, Ideen zu verwirklichen, um überhaupt arbeiten zu können und produzieren dabei keine Werte sondern Mehrwerte, die im Idealfall bis zur politischen Dimension von Handlungsspielräumen anwachsen können.
"Es besteht allgemeine Übereinkunft darüber, dass wechselseitige Bewegungen, die von einer Gruppe von Personen ausgeführt werden, die einem rhythmischen Schema folgen, Befriedigung gewähren – ganz abgesehen davon, was durch die Bewegungen hervorgebracht wird.“ (Charles P. Walker, Toward the automatic Factory)
Regie: Fanny Brunner; Dramaturgie: Hans-Jürgen Hauptmann; Mitarbeit Ausstattung: Andrea Flachs; Produktionsassistenz: Birgit Heigl; PR & Kommunikation: Petra Reichenberger; mit: Katrin Grumeth, Johanna Orsini-Rosenberg, Horst Heiß, Johannes Schüchner u. v. a.
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 12.000

dreizurdritten figurentheater
Andreas Moritz
dreizurdritten Herbst 2011
Figurentheater-Festival
Lilarum, 1030 Wien
3 Koproduktionen kommen im September zur Premiere: Stonebelly von Wild Theatre (NZL/A), eine Koproduktion mit dreizurdritten, Wien, und Little Angel Theatre (London); Premiere: 5. September 2011, weitere Vorstellungen: 14. und 15. September 2011: Das Objekttheaterstück kombiniert Treibholz von den fernen Stränden Neuseelands mit Fundstücken von Wiener Flohmärkten. Es erzählt von den Ränden unserer Gesellschaft, von denen, die durch die unzähligen Risse im sozialen Netz gefallen sind …
Lebensgrund - Die weißen Puppenschuhe von Angelika Hoffmann (Dortmund, D), Koprodruktion mit dreizurdritten, Wien, undTheater im Depot, Dortmund; Premiere: 16. September, weitere Vorstellung: 17. September 2011: Ein riesiges Paar weißer Puppenschuhe dominiert die Bühne. Der eine wird von innen mit Licht- und Schattenprojektionen bespielt, der andere dient als Perkussionsinstrument. Die Performance orientiert sich an einer Erzählung von Vladimir Nabokov (Entsetzen) über das Grauen, das jemand empfindet, dem die Welt und jeder Körper in zusammenhangslose Teile zerfällt. 
Bademeister
 der Kompanie Freispiel (Wien), eine Koprodroduktion mit dreizurdritten, Wien: Ein junges Ensemble rund um Kajetan Uranitsch (Regie) entwickelt ein Szenario um zwei Bademeister und eine Videokamera, das die Risiken und Nebenwirkungen des Überwachungsstaates zum Thema nimmt. 
Weiters werden zwei Kurzproduktionen realisiert, die beim puppet:shorts-call [rookie-zucki] eingereicht wurden. Davon eine in Form eines Previews auf eine Koproduktion, deren Uraufführung für dreizurdritten frühling 2012 geplant ist. Die Vorstellungstermine dafür sind noch nicht fixiert. (Alle Vorstellungstermine und -daten mit Vorbehalt. Stand: 28. Juni 2011; A. M.)
dreizurdritten Figurentheaterfestival
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 10.000

Foxtrott und Moritz
Marie Thèrèse Escribano 
Ich bin ein Vorbild
Theater
Theater Drachengasse/ Bar&Co, 15., 16., 18., 19., 22., 23.11. u. 06. u. 07.12.2011, 20 Uhr
Das Vorbild muss auf jeden Fall ein positives Bild bieten und so leben, dass die Jungen es kaum erwarten können, in 50 Jahren eine ebenso erfüllte, weise und gesunde Existenz zu führen. Auch ein Schuss Extravaganz oder Originalität wird oft von den geplagten Vorbildern verlangt. Auf keinen Fall das, was man ohnehin kennt und sieht: Hilflosigkeit, Gedächtnis-, und Zahnverlust.
Ich befinde mich in der für mich unangenehmen Lage, öfter hören zu müssen: "Du bist mein Vorbild." Der Satz wird zweifelsohne in der Absicht formuliert, mir eine Freude zu bereiten. Ich frage mich aber immer sogleich: "Was wird von mir erwartet?" Dazu plagen mich Schuldgefühle, denn schließlich lebe ich schon über die von den Statistiken vorgeschriebene Zeit hinaus. Aber so unbequem es ist, den Titel "Vorbild" zu tragen, bleibt mir nichts anderes übrig, als ihn mit Lässigkeit zu ertragen und die gesellschaftliche Verpflichtung auf mich zu nehmen.
Konzept, Regie, Filmschauspiel, Erzählung, Gesang: Marie Thérèse Escribano; Kamera, Filmregie, -bearbeitung: Ulrich Kaufmann; Gitarre, Akkordeon: Rosemarie Radtke
www.escribano.at
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 18.000

IKU
Teams für Wien: Integrationsliga - Theatersport gegen rechts
mehrmonatiges Projekt in Kooperation mit Jugendzentren Außenbezirke u. a.
TAG, 26.10.2011, 20 Uhr (Performance); Abschlussevent vorrausichtlich Mitte Juni 2012 im TAG 
Was jedoch in den Randbezirken oft fehlt, ist eine Form der Kultur, die Möglichkeiten aufzeigt, kulturelle Konflikte und Bruchlinien im Aufeinandertreffen zur Sprache zu bringen und nach kreativen Synthesen - und damit auch Antithesen zur rechtspopulistischen Hetze gegen alles "Multikulti" - zu suchen. Praktiken und Techniken, die dem Improvisationstheater zugrunde liegen, können hier "Brückenbaufunktionen" übernehmen. Die Integrationsliga ist ein Projekt, das junge Menschen (16 bis 26 Jahre) aus jeglicher Kultur- und Bildungsschicht zusammenbringt, um Migration Mainstreaming mittels Theatersport sichtbar zu machen. Wien ist eine an und für sich lebenswerte Stadt mit sichtbarer Multikulturalität.
Projektleitung: Anita Zieher, Georg Schubert; Projektassistenz: Christina Bauer
Geplant sind eine Zusammenarbeit dem Sozialarbeiter Rainer Zoglauer sowie dem Improvista Social Club.
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 15.000

katinka theater_projekte [REALISIERT]
Ina Theißen 
Die faule Prinzessin - Aufruf zum Müßiggang
Erzähltheater mit Live-Zeichnungen
Ein aufmüpfiges Märchen über Arbeit und Muße. Frei nach den Gebrüdern Grimm.
Auf der Bühne wird das Grimm'sche Märchen Die drei Spinnerinnen als Anleitung zum Müßiggang entdeckt. Im Spiel der beiden DarstellerInnen nehmen Flausen und Fantasiebilder Form an. Mit Stift und Stimme erzählen sie die vergnügliche Heldenreise eines eigenwilligen Mädchens und geben damit einen neuen Blick aufs Faulsein. Eine Einladung zum Spinnen, Schwelgen und Spielen!
Ausatmen, Innehalten, Loslassen - solche Begriffe sind zu Sehnsuchtswörtern geworden, bei einem Lebensrhythmus, der sich an Terminkalender hält und in Leveln vorwärtsdrängt. Wettbewerb, Profilbildung und Bestleistung prägen unser Streben und das Alltagsleben von Kindern. Grund genug auszuprobieren, was passiert, wenn man nichts tut, wenn man das Glück kommen lässt, anstatt ihm nachzujagen.
Regie: Katrin Artl; Bühne, Illustration: Kerstin Rajnar_frau mag rosa pink; Bühnentechnik: Bettina Fabian; DarstllerInnen: Ina Theißen, Markus Giefing; dramaturgische Beratung: Philipp Scholze; Assistenz: Anna-Lena Rode
Dschungel Wien, 09.09.2011, 18 Uhr (Premiere); 10. u. 11.09.2011, 16.30/18 Uhr u. 12.-18.10.2011
www.dschungelwien.at
www.theaterkatinka.theaterblogs.de
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 15.000

kunst)spiel
Ein Gespenst namens Zukunft 
Sprechtheater, Schauspiel / 60 Min. / 14+
Tabakfabrik Linz, 26.06.2011, 19 Uhr (Uraufführung), 27.06.2011, 10 Uhr; 
weitere Aufführungen Anfang 2012 im Dschungel Wien sowie im Februar 2012 bei spleen*Graz

Bedeutet Erwachsen werden, einen ewigen Kompromiss einzugehen oder darf man auch rücksichtslos glücklich sein? Melanie ist 23 Jahre alt und studiert Medizin. Immer schon ein Einserkind. Eine Tochter, auf die man stolz ist. Aber trotzdem: irgendetwas stimmt nicht. Ist das wirklich das Leben, das sie sich vorgestellt hat? Melanie überprüft ihre Position im Rahmen einer Familienaufstellung. Wo steht sie jetzt, wie weit ist die Distanz zu ihren Eltern und in welcher Richtung liegt die Zukunft? Die Fragen führen sie zu einer investigativen Reise in die Vergangenheit, bei der sich die Erinnerungen auch mal verselbstständigen und ins Surreale abdriften. Die Grenzen verschwimmen, Perspektiven werden gewechselt und festgefahrene Muster aufgetaut. Allmählich erkennt Melanie, dass es nur an ihr liegt, ob sie sich weiterhin von diesem lähmenden Erwartungsdruck bestimmen lässt oder ihre Träume in die Tat umsetzt ...
Ein Gespenst namens Zukunft hat beim Jungwild-Theaterwettbewerb 2011 (ausgeschrieben von Dschungel Wien, Szene Bunte Wähne, schäxpir Festival und spleen*Graz) den 1. Preis gewonnen. Das Stück richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren. Junge Menschen stehen in dieser Phase unter einem enormen Druck, alle Augen sind auf sie gerichtet, alle sind gespannt, was "aus ihnen wird". Vor allem wird erwartet, dass etwas aus ihnen wird, dass sie es zu etwas bringen, worauf die Eltern stolz sein können. Es ist eine Lebensphase, die von innerlicher Zerrissenheit geprägt ist: auf der einen Seite, will man niemanden enttäuschen, auf der anderen Seite, weiß man selbst eigentlich noch gar nicht so genau, wohin man will. Trotzdem muss die Entscheidung getroffen werden. Dabei wird oft vergessen, dass eine Entscheidung, die man im Moment trifft, nicht automatisch auch eine für das ganze Leben sein muss. Mit unserem Stück möchten wir jungen Menschen etwas von dieser Last und Angst nehmen, möchten ihnen die Phase der Unentschlossenheit als Freiheit, als Pool von unbegrenzten Möglichkeiten präsentieren. Unsere Protagonistin befindet sich an einem Punkt, an dem sie gescheitert ist. Was ihr nicht klar ist: Scheitern ist okay, Scheitern kann jedem passieren. Scheitern ist kein Todesurteil, sondern ein Neustart. Es geht darum, sein Leben in Angriff zu nehmen, den Mut zu haben, seine eigene Richtung einzuschlagen. Und nicht jede Richtung wird den Eltern Recht sein - trotzdem müssen sie sie akzeptieren, wohl oder übel.
Text, Regie: Valerie Kattenfeld; Stück- und Figurenentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Ensemble; Produktion, Regieassistenz: Barbara Dauer, Matthias Asboth; Puppe: Anna Brodacz; Choreografie: Valerie Klein; Musik: Lukas Thöni; Rap: Simon Dietersdorfer; Bühne: Birgit Kellner; Kostüm: Elke Tscheliesnig; Licht: Stefan Enderle; Grafik, Fotografie: Onur Sonmez; Aufstellungscoach: Michael Thonhauser; DarstellerInnen: Johanna Berger, Fabienne Küther, Marius Schiener, Alexander T.T. Mueller
Foto: © Onur Sonmez
Fotos: © Bettina Frenzel
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 8.000

Koger Nathalie
Projekt Deflections
Performance
brut Wien
Nähere Informationen in Kürze! 
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 8.000

Kompanie Freispiel [REALISIERT]
Kajetan Uranitsch 
Bademeister 
Lilarum Figurentheater
Sehen wir die prognostizierte Invasion von Quallen oder nur ein Meer von Luftballons? Zwei bei der Stadt Wien angestellte Bademeister. Sie verrichten ihre Arbeit an der Alten Donau ordentlich und korrekt. Eines Tages tritt eine Gesetzesnovelle in Kraft, die ihre Effizienz in Frage stellt. Auf der Suche nach einem Ausweg aus dieser unangenehmen Situation stürzen die Bademeister in eine skurrile Welt aus Plastik und Heuchelei, in der sie selbst große Opfer bringen müssen.
Konzept, Regie: Kajetan Uranitsch; Puppen: Karin Bayerle; Bühne, Kostüm: Kompanie Freispiel; mit: Siruan Küng, Simon Schober, Barbara Juch, Patrick Breiler, Wendi Gessner, Matthias Härtel
Figurentheater LILARUM, 29.09.2011, 20 Uhr (Premiere); 30.09.2011, 20 Uhr;
weitere Vorstellung im Oktober 2011
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 8.000

Kunstverein Archipelago
Moved by Faith
Tanz, Performance
TQW/Halle G, 07. u. 08.10.2011, 20.30 Uhr
The starting point for this creation is the physicality and movement vocabulary produced while practicing faith and religion i. e. the movements of prayer and ritualistic dancing. During the research phase we will attempt to visit Mosques, Synagogues, Churches, Buddhist temples and Native American cultural centers in order to study and learn the physical aspects of each belief system's rituals. The aim is then to place these various physical expressions on stage in relation to each other and to find the common points and the differences. The topic of this project has its origin in a wider question namely: How are thoughts embodied?
Idee und choreografische Leitung: Alexander Gottfarb; Choreografie und Tanz: Alexander Deutinger, Agnieszka Dmochowska, Radek Hewelt, Nanina Kotlowksi; Musik/Komposition: Günther Berger, Stephan Sperlich - 78plus; Kostüme: Hanna Hollmann; Lichtdesign: Peter Thalhamer
Koproduzent: TQW
Gefördert von MA 7, bm:ukk (angefragt), D.ID/dance identity and MDT
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 20.000

Mayer Simon 
Projekt Humorstudien 2011_Kopf hoch
Tanz
N. N.
Nähere Informationen in Kürze! 
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 10.000

na da Lokal - Verein zur Förderung von Kunst in Bewegung
na da Lokal
Performancs, Showings, Ausstellungen
 
  

Termine: Datum der Ausstellungen und Performancereihe projekte in na da Lokal sind laufend auf der Website abrufbar
Ort: na da Lokal, Reindorfgasse 8, 1150 Wien
“Im Zeitraum September 2011 bis März 2012 sollen sechs Veranstaltungen im na da Lokal, zwei davon im Rahmen von Künstlerresidenzen, stattfinden. Die Reihe der kuratierten öffentlichen Momente mit KünstlerInnen aus der Performance-, der bildenden Kunst, Fotografie, Architektur, Film und Musik, die 2009 begann, wird fortgesetzt und stellt aktuelle kritische Positionen interdisziplinärer Gegenwartskunst zur Diskussion. Unser künstlerisches Interesse mit dieser Veranstaltungsreihe im na da Lokal liegt noch immer in der Frage, wie kann Kunst durch eine Erfahrung zwischen den Menschen außerhalb vom regulierten Konsummarkt entstehen, außerhalb eines Institutionellen Rahmens, in einem Schaufensterlokal eines ehemaligen Zuckerlbäckergeschäfts im 15. Bezirk. Unser Ziel ist es, einen lebendigen Kulturplatz im Bezirk anzubieten, sowohl für die AnrainerInnen als auch für international tätige Kunstschaffende. Ein Ort, an dem Menschen einander treffen, sich austauschen, diskutieren und forschen. Ein Ort, an dem verschiedene Sparten der Kunst in Dialog kommen." (Das na-da-Lokal-Team)
Koproduktions-, KooperationspartnerInnen für das Projekt: Bezirkvorstehung Rudolfsheim-Fünfhaus 1150 Wien. lokal.Int (Kunstraum in Biel, Schweiz); Musik-Koordination: Christian Dergarabedian
Programm in Planung 2011/2012:
Residenz Filiz Sizanli (TR), Choreografin; Performance notfoundyet / Laia Fabre (E) &Thomas Kasebacher (AT); Performance Ewa Bankowska (PL/AT), Choreografin; Residenz Gabri M. Einsiedl (AT), Choreografin; Performance Ed Hauswirth (AT), Regisseur sowie Ausstellungen von Malgorzata Szandala (PL), bildende Künstlerin; Anja Manfredi (AT), Fotografin; Rosa John (AT), Filmemacherin, Fotografin sind im Gespräch
Team Elisabeth Hirner, Lisa Hinterreithner, Amanda Piña, Daniel Zimmermann; Produktion: Angela Vadori; Musik-Koordination: Christian Dergarabedian 
Presse und Links:
Gemüsetanz mit Hermann Nitsch (Der Standard, 01.04.2011)
Nichts Fixes in Fünfhaus (Der Standard, 25.06.2010)
Out of Sight (Monat der Fotografie 2010)
Schöpflöffel und Gitarre (corpus, 17.03.2010)
Puls4 (Link auf Veranstaltungsort)
eSeL #1 (Ausstellung Fanni Futterknecht, 2011)
eSeL #2 (Ausstellung Kunstraum NÖ, 2011)
LastFM.de (Konzert I TRENI INERTI)
Earzumba (Live-Mitschnitt Konzert)
> na da Lokal auf Facebook
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 10.000

Objekttheater "Rettet die Dinge!" 
Peter Ketturkat
Projekt Der Himmel ist so rot 
Objekttheater 3+ 
Dschungel Wien
Nähere Informationen in Kürze! 
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 18.000

PAN Vienna 
Otmar Wagner, Noah Holtwiesche u. a. m.
Projekt PANik 3: Performance als Dokumentation
Showings, Performances, Diskurs
Ort N. N., September 2011
Wer (live) performt ist unweigerlich mit dem Thema Dokumentation konfrontiert. Nach wie vor sind es Fotografie und Video, die speziell im Bezug auf Liveperformances zur Dokumentation eingesetzt werden, allerdings entstehen in der Übersetzung des Live-Ereignisses ins andere Medium, digitaler oder analoger Art, meist Mängel, da neben dem visuellen und/oder auditivem Moment noch andere Komponenten zum Tragen kommen. Deshalb begreifen viele KünstlerInnen heute die Dokumentation nicht mehr nur als Konservierung eines vergangenen Ereignisses, sondern weisen ihr einen neuen, wichtigen Teil innerhalb ihrer Arbeit zu. Die Dokumentation wird zum eigenständigen Beitrag, der es vermag in seiner Referenz eine neue Gegenwart zu erzeugen. Panik 3 wird Performance-KünstlerInnen präsentieren, die sich in ihrer Arbeit in besonders hohem Maße mit dieser Thematik auseinandersetzen.
Organisiert und moderiert von Veronika Merklein und Thomas Geiger
Das Performance Art Network Vienna (PAN Vienna) ist ein offense Netzwerk von und für KünstlerInnen, die sich mit performativen Arbeitsweisen beschäftigen. PAN Vienna organisiert den künstlerischen und theoretischen Austausch und fördert Arbeitsbeziehungen über die Grenzen Wiens hinaus.
Derzeit läuft bis 5. Juli ein internationaler Call for Application. Vier Performances werden dann Mitte September im Rahmen von PANik 3 präsentiert. Über den Ort wurde noch nicht entschieden. 
http://pan-vienna.at/2011/06/16/panik-3-performance-als-dokumentation/
(Stand: 11.07.2011, N. H.)
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 10.000

Plaisiranstalt [VERSCHOBEN AUF 2012]
Projekt VLAD (Arbeitstitel) 
Theater mit Musik
eine Koproduktion mit dem TAG
Veranstaltungsort: TAG
Premiere: April 2012
Seit dem Bau der Umgehungsstraße liegt das Dorf Veilingen im Sterben. Bauern ziehen weg, ihre Höfe stehen leer, ihre Felder liegen brach. Nur wenige sind übrig, und auch die spielen mit dem Gedanken, das Landleben aufzugeben. Wenn sie denn eine Alternative hätten. Also muss ein Weg gefunden werden, das Dorf zu retten. Und dafür müssen seine Bewohner zusammenhalten. Was wäre da besser geeignet als ein gemeinsamer Feind? Eines Morgens werden tote Kaninchen gefunden, die Vorboten eines sich allnächtlich wiederholenden Massakers an immer größer werdenden Tieren. Wer oder was steckt dahinter? Ist es tatsächlich möglich, dass sich ein Vampir in der Nähe niedergelassen hat, wie manche vermuten? Und wann wird dieser fremde Blutsauger auch Menschen anfallen? Oder stimmt es, was das Kino erzählt? Sind Vampire nicht mehr die blutrünstigen Monster früherer Zeiten? Haben auch sie sich den modernen Zeiten angepasst? VLAD – eine Dorfkomödie, ein Heimatdrama, ein Vampirmusical
Künstlerische Leitung: Paola Aguilera; Regie: Sven Kaschte; Dramaturgie: Eva-Maria Schachenhofer; mit: Guiseppe Rizzo, Raoul Biltgen, Maya Henselek u. a. m.
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 25.000

Studio5 
Andrea Maurer, Thomas Brandstätter 
Projekt The impossible movement series 
Performance-Reihe
N. N.
Nähere Informationen in Kürze! 
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 16.000

Theatercompagnie phenoplast 
Cornelia Rainer
Projekt I wanna be made 
Theater
Dschungel Wien
Nähere Informationen in Kürze!
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 18.000

Theaterverein CLUB TH [REALISIERT]
Peter Strauß
Educating Rita
Sprechtheater
Interkulttheater, Herbst 2011 (Premiere Frühling 2011)
Das Stück wurde am 10. Juni 1980 im Royal Shakespeare Company Warehouse in London uraufgeführt. In der Folge gab es weltweit zahlreiche Inszenierungen und eine höchst erfolgreiche Verfilmung mit Julie Walters und Michael Caine. Ein Stück also aus den Achtzigerjahren. Was wäre ein Grund, das erprobte Stück heute wieder auf den Spielplan zu setzen? Gerade in Wien?
Mein Konzept geht von zwei entscheidenden gesellschaftspolitischen Zukunftsfragen aus: Bildung und Integration. Bildung ist der Schlüssel zu gesellschaftlichem Fortschritt, zu politischer Stabilität, zur Entwicklung verantwortungs- und selbstbewußter Bürger und Bürgerinnen und: zur Integration von Menschen, die aus anderen Ländern und Kulturkreisen nach Österreich gekommen sind.Educating Rita trifft beide Hauptbegriffe: Bildung und Integration. Es geht um den bildungsmäßigen Aufstieg von Rita, ihre individuelle Entscheidung, den vorgezeichneten Lebensweg in der Unterschicht mit Migrationshintergrund zu verlassen und sich durch die Aneignung von Wissen und Fähigkeiten eine Chance zu erarbeiten. Das Thema des Tages und der Zukunft für die österreichische, im besonderen wienerische Integrationsproblematik. Eine Geschichte am Puls der Zeit. Die zweite Komponente der Inszenierung, warum sie heute und hier Bedeutung hat, liegt in der Rolle der Rita. Durch die Entscheidung, Rita mit einer Schauspielerin mit türkischen Wurzeln zu besetzen, wird das Thema Integration / Bildung auf der Bühne direkt augenfällig und plastisch abgehandelt. Rita kämpft sich aus eigener Kraft hoch, sie erkennt, dass Bildung ihre Chancen im Leben erweitert und verbessert. Sie setzt sich ein Ziel und verwirklicht sich dadurch selbst. Wir sehen ein Beispiel, wie es gehen könnte. Bühnenbild und Ausstattung sollen funktionell und einfach sein, da auch die Möglichkeit gegeben sein soll, an anderen Spielorten, etwa Bildungseinrichtungen, aufzutreten, sodass die Inszenierung auch außerhalb des festen Theaters Diskussionsstoff liefern soll.
Besetzung: Özge Dayan, Michael Welz; Regie, Dramaturgie: Peter Strauss; Bühne: Wilhelm Scherübl; Kostüme, Maske, Video: Brigitte S-Berchtold; Musik: Fredrik Bobr (externer Link)
Weitere Details zum Projekt auf CLUB TH 
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 7.000

Theaterverein Homunculus 
Homunculus.Ein Abschluss 1981-2011/30 Jahre Homunculus 
Ort: N. N. 
Produktionszeitraum: Herbst 2011; Präsentation in Wien: Dezember 2011 
"Ein Abschiedsprojekt: Als Gründer und Leiter der Company homunculus (ehem. tanztheater homunculus) haben wir uns entschieden, die Tätigkeit der Company im Dezember 2011 zu beenden. 727 Vorstellungen mit 44 abendfüllenden Produktionen und zahlreichen short works stehen für die Realisierung unzähliger Ideen und Visionen. Wir beenden die Theaterarbeit mit der Company homunculus aus freien Stücken und blicken auf diese Lebensphase mit Zufriedenheit und Dankbarkeit zurück. Wir sind stolz auf das was gelungen ist - und das was nicht gelungen ist gehört auch dazu! Wir haben uns entschieden, keine Abschiedsproduktion zu machen. Stattdessen produzieren wir eine DVD, die die wichtigsten Stationen unserer Theaterarbeit dokumentieren soll, ergänzt durch Statements der beiden Leiter. Diese DVD wird ein Abschiedsgeschenk für die Mitwirkenden bei homunculus in den vergangenen 30 Jahren, sowie für WegbegleiterInnen, FörderInnen, KollegInnen, VertreterInnen der Presse und für unser Stammpublikum sein." (Manfred Aichinger & Nikolaus Selimov)
Künstlerische Projektleitung: Manfred Aichinger, Nikolaus Selimov; DVD-Realisierung: N. N.; Tanz: TänzerInnen der Company 1981-2011
Website Company homunculus 
Website Company homunculus
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 10.000

 
Two in One
Akos Hargitay 
Projekt Home Parkour 
Tanz, Parkour, Akrobatik
private/öffentliche Räume
“Ein ver-rückter Einblick in ein Apartment: Trautes Heim, Glück allein! … Aber: für alle von uns?“ Homeparkour setzt sich mit dem kleinen Raum eines Wohnzimmers auseinander, wo die 5 Protagonisten beengt ihr tägliches Leben zubringen. Realistische Objekte wie Stuhl, Couchtisch, Lampe und Hindernisse wie Fenster, Tür undWand beeinflussen die Raumwege. Die Charaktere müssen um von A nach B zu kommen ganzen körperlichen Einsatz leisten,um sich nicht in die Quere zu kommen und das führt
natürlich zu Schnittpunkten und Konflikten. In der Performance Homeparkour möchten wir uns an Aspekte des Zirkus anlehnen. Die Performance aus zeitgenössischem Blickpunkt liebäugelt humorvoll mit Elementen des Cirque contemporain, wohlwissend, dass das der Begriff "Entertainment“ im zeitgenössischen Performancebereich misstrauisch begutachtet wird.
Choreografie, Konzept, künstlerische Leitung: Ákos Hargitay; Coach: Johannes Maile; künstlerische Assistenz: Michaela Hargitay;
Bühne, Klangregie-/steuerung: Gammon; PerformerInnen: N. N. 
weitere Partner in Verhandlung: Dschungel Wien, WUK 
www.companytwoinone.org
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 20.000

Verein Romano Svato 
Gipsy stop dancing (eingereicht als Rukeli)
Theater in Romanes und Deutsch 
Boxen: Ist das was f�r Frauen? Ist Boxen was f�r Roma? Ist Boxen was f�r Roma-Frauen? In Ungarn werden Roma und Sinti nicht akzeptiert: Was passiert, wenn eine Zigeunerin den Ungarischen Meistertitel im Boxen holen m�chte? Demokratie, die keine ist, und ein Frau in einer M�nnerdom�ne. Arbeitscamps, die an KZs erinnern. In kleinen ungarischen D�rfern sind Soldaten und Polizisten immer pr�sent. Was bedeutet das alles? Sind die Zeiten der Verfolgung zur�ck? Der deutsche Boxmeister Johann Rukeli Trollmann hat bereits 1942 das Gleiche erlebt. Wiederholt sich sein Schicksal? Im Rahmen des Theaterabends werden unterschiedliche Ebenen der Verfolgung von Roma und Sinti und deren Diskriminierungen transparent gemacht, aber auch individuelle Zug�nge und L�sungen gezeigt. Im Zentrum der Handlung steht eine junge Frau von heute, die sich als Boxerin nach oben k�mpft und damit zum politischen Spielball einer rechtsextremistischen Regierung wird. Als erfolgreiche, integere Sportlerin und Romni wird sie zu einer Bedrohung, weil gerade ihre Volksgruppe als das �B�se�, �Schmutzige�, �Faule� gilt. Die Geschichte der Boxerin wird in memoriam Johann Rukeli Trollmann erz�hlt, der als deutscher Sinto- Boxer einer furchtbaren Verfolgung durch die Nazis ausgesetzt war und 1944 im KZ Neuengamme umgebracht wurde. 
Konzept: Simonida Jovanovic & Sandra Selimovic; Text, Buch: Simonida Jovanovic, Sandra Selimovic, Nehle Dick, Gilda Horvath; Regie: Nehle Dick; Video: Alexandra Reill; Komposition, Ton: J�rgen Neuhofer; mit: Sandra Selimovic, Max Hoffmann, Harald Jokesch, Simonida Jovanovic, Stefan Kurt Reiter, Mariana Catalina Lanza Huidobro, Zvezdana Ramadanovic 
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 24.000

Verein der Freunde des Schubert Theaters 
Simon Meusburger, Nikolaus Habjan
Projekt Frankenstein
Figurentheater für erwachsenes Publikum
Schubert Theater, 1090 Wien
Schubert Theater
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 18.000,00

Verein zur Förderung der Bewegungsfreiheit 
Gin/i Müller 
Melodrama en Rebelde/Melodrama und Rebellion 
Politik und Ästhetik in Europa und Lateinamerika 
Symposium mit Theater, Film, Debatte, Lecture, Performance und Party
Orte: Mexico City (Laboratorio Arte Alameda, 25.-28.08.2011), Graz (Eröffnungsproduktion des Festival bestOffstyria 2.11, 06.09.2011), brut Wien (s. u.)
Im Rahmen der Mexiko-Österreich-Tour 2011 der Produktion Who shot the Princess? - Boxstop Telenovelas widmet sich ein dreitägiges Symposion dem Thema Melodrama und Rebellion, Politik und Ästhetik in Europa und Lateinamerika. Vom 23. bis 25. September wird in theoretischen und performativen Beiträgen (Diskussion, Film, Performance und Party) das aktuelle politische Potenzial melodramatischer Erzähl- und Aktionsformen ausgelotet. Als temporäres Labor dient Melodrama und Rebellion der Erforschung heutiger Handlungsstrategien und Formen des leidenschaftlichen Ausagierens im Kampf um Konsens, Dissens und soziale Rechte. Es kreist um die Fragen, wie sich politisches Begehren sprachlich und gestisch ausdrücken und verkörpern lässt, von was Rebellion heute handelt und wie sie in Handlung umgesetzt wird.
Konzipiert und moderiert von Gin/i Müller und Tom Waibel; mit: Flor Edwarda Gurrola, Tiosha Bojorquez, , Katia Tirado, Oliver Marchart, Tina Leisch, Jens Kastner, Tom Waibel, Elisabeth Streit, Latin Lobby u. a. m.
PartnerInnen: brut Wien, Fundacion Gurrola, Laboratorio Arte Alameda, Mexico City, Festival bestOffstyria 2.11; mit Unterstützung der der Creadores Escénicos FONCA 2010, Kulturabteilung der Stadt Wien und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur
Empfohlener Produktionskostenzuschuss des Herbstprojektes durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 18.000

Das Herbstprojekt wird im von der Wiederaufnahme von Who shot the Princess? - Boxstop Telenovelas begleitet!
brut Wien, 16., 17., 23., 24.09.2011, 20 Uhr
Regie, Text, Musik Gin/i Müller Schauspiel Flor Edwarda Gurrola Videobild Nils Olger Schauspiel, Musik Sabine Marte Schauspiel Philipp Eisenmann, Katia Tirado, Chris Thaler Bühne Rupert Müller Text Martin Plattner, Tiosha Bojorquez Stimme Elfriede Jelinek Produktion Malin Brewi Dramaturgische Beratung Martin Zistler, Chris Standfest Assistenz Katka Csanyiova, Paula Pfoser
Empfohlener Produktionskostenzuschuss der im Herbst 2010 uraufgeführten Performance durch die Kulturabteilung der Stadt Wien: 24.000,00

 
Verein zur Förderung internationaler wissenschaftlicher und künstlerische Arbeit
MOMO oder die Legende vom Jetzt 
Theater mit zeitgenössischer Musik, Tanz und Video nach Michael Ende
Dschungel Wien, 11.11.2011, 10 u. 18 Uhr (Premiere); 12.11.2011, 16 Uhr; 13.11.2011, 11 u. 16 Uhr; 20.11.2011, 18 Uhr; 21.11.2011, 10.30 u. 14.30 Uhr; 22. u. 23.11.2011, 10.30 Uhr
Ein rasantes Stück über das Rennen, Rauschen, Ruhen, Rasen und Rasten Menschen versuchen, immer schneller von A nach B zu kommen, streben danach ihre Zeit immer effizienter und ökonomischer einzuteilen und vergessen dabei, zur Ruhe zu kommen und zu reflektieren. Hier setzt unsere Version des bekannten Romans MOMO (Michael Ende) an. Momo wandelt, anders als im Roman, bereits durch eine Welt der kapitalistischen Hektik, in der selbst das Verlieben gut geplant sein will. Alles muss nutzenbringend und sinnstiftend sein und wenn möglich schnell gehen. 2011 erzählen wir mithilfe zeitgenössischer Musik, Gesang, Tanz und Video die Geschichte aus der Sicht der Grauen. In rasantem Tempo, mit viel Spiellust, befragen vier SchauspielerInnen, drei MusikerInnen und eine Sängerin eine Welt, in der alles gleichzeitig passiert und Zeit zu einem flüchtigen Begriff geworden ist.
Konzept/Spielleitung: Sara Ostertag; Konzept/Komposition: Hannes Dufek; Ausstattung: Birgit Kellner; Konzept/Bühne/Video : Christian Schlechter; Choreografie: Martina Rösler; Besetzung: Katja Göhler, David Berger, Simon Dietersdorfer, Michele Rohrbach, Michael Pöllmann u. a. m.; InstrumentalistInnen: Akkordeon - Bojana Popovicky; Klarinette - Theresia Schmidinger; Viola - Jelena Poprzan; Produktionsleitung: Julia Wiggers; Dramaturgie/ Textfassung: Anne Sophie Meusburgher; Regieassistenz: Amelie Barucha; Liedtexte: Albert Farkas
Partner: Dschungel Wien, wien modern, werk89
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 25.000

 
Vitamins of Society

Johann Wolfgang Lampl, Jens Claßen u. a. m.
Drama Slam XVIII, XIX, XX
TAG Wien
Schon seit 2007 veranstalten die Vitamins Of Society die Drama Slam, einen modernen Agon für dramatische Texte. AutorInnen schreiben szenisch. SchauspielerInnen spielen prima vista und das Publikum entscheidet in einem ausgeklügelten basisdemokratischen Auswahlverfahren. Aus der Poetry Slam-Szene hervorgegangen hat sich Drama Slam in den letzten Jahren eine eingefleischte Fangemeinde erspielt und in den bisherigen 17 Slams an die 150 Stücke der unterschiedlichsten AutorInnen zur Erstlesung gebracht. Im Hinblick auf den 20er im Jänner 2011 haben wir uns ein neues System ausgedacht, dass die dramatische Angelegenheit für AutorInnen und ZuschauerInnen noch spannender macht.
Die Ausschreibung
Im Oktober und Dezember 2011 wird es jeweils eine klassische Drama Slam im TAG, Theater an der Gumpendorfer Straße geben. Hierzu sind bis zu den Einreichfristen alle potentiellen DramatikerInnen und Dramatiker aufgerufen Ihre Stücke mit einem Maximalumfang bis zu 15 Seiten an die Vorauswahljury unter text@dramaslam.eu zu schicken.
Der Slam-Abend
Die 7 besten Stücke werden im Zuge der Drama Slam von den 6 Schauspielern prima vista vor Publikum erstgelesen, wobei der Verfasser/die Verfasserin 3 Minuten Zeit hat, sein/ihr Stück vorzustellen, die Rollen zu verteilen und die dramatische Stoßrichtung vorzugeben. Hernach hat das Stück maximal 10 Minuten Zeit sich durch die SchauspielerInnen zu entfalten.
Der Publikumsentscheid
Am Ende des Abends, entscheidet jede Zuschauerin und jeder Zuschauer über ihre/seine 3 persönlichen Favoriten und gibt seine Stimme in der Form von Punktkarten ab. Nach Auszählung aller Stimmen werden die AutorInnen der Stücke gemäß Ihres erreichten Platzes prämiert.
Die Preise
Die 2 Bestplatzierten erhalten neben einer Flasche Jameson Whiskey , 150 Euro, den Auftrag ihr Stück weiterzuschreiben, welches dann im Finale im Jänner 2012 nochmals aufgeführt wird.
Finale
Im Jänner 2012 kommt es zum großen Showdown. Die 4 besten Stücke von Drama Slam XVIII un XIX treten nach eine kurzen Erarbeitungsphase mit den SchauspielerInnen und der Drama Slam-Organisation noch einmal mit einer maximalen Dauer von bis zu 30 Minuten gegeneinander an. Das Publikum entscheidet wiederum über das beste Stück der Saison für das ein Preisgeld von 300 Euro ausgeschrieben ist.
www.dramaslam.eu
Empfohlener Produktionskostenzuschuss: 5.000


Stand: 5. Juli 2012
Änderungen innerhalb der künstlerischen Projektentwicklung sind bei allen gelisteten Projekten vorbehalten!


vorige Seite Seite 19 / 44 nächste Seite Drucken