Kuratorium Theater, Tanz, Performance

KRITERIEN

VORAUSSETZUNGEN

  • Antragsberechtigt sind juristische Personen (z.B. Vereine) mit Sitz in Wien.
  • Es besteht kein Anspruch auf Förderung.
  • Für Höhe und Umfang der Förderung ist neben künstlerischen Kriterien auch die gegebene budgetäre Situation maßgebend.


KRITERIEN

  • Eigenständige ästhetische Ausdrucksweisen.
  • Zeitgenossenschaft: ausgewiesenes Bewusstsein für zeitgenössische Strömungen, vor allem in den Bereichen Theater, Tanz und Performance.
  • Produktionserfahrung: ausgewiesene Erfahrung, hohe Qualität und Professionalität im Bereich des freien Produzierens sowohl - künstlerisch-ästhetisch (thematische Relevanz, Dramaturgie)
  • - als auch im administrativ-organisatorischen Bereich (kaufmännische Erfahrung ist von Vorteil).
  • Transmediales Knowhow: reflektierter Einsatz der künstlerischen Mittel, auch im Sinne einer inter- und transmedialen Auseinandersetzung (Knowhow in allen Bereichen der eingesetzten Medien).
  • Gesellschaftspolitische Relevanz: kritisches Bewusstsein für Traditionen, Entwicklungen und aktuelle Tendenzen in Kunst und Gesellschaft.
  • Sichtbarkeit:: erwünscht sind Spielserien mit mehr als drei Vorstellungen.
  • Kooperationen (vgl. Produktion/Sichtbarkeit): nationale und internationale Kooperationen, Vernetzung, Austausch und Vermittlung der eigenen Arbeit: Residencies, KoproduzentInnen (finanziell, räumlich) u. a. m.
  • Medienpräsenz: Print, Web etc.


WEITERE RELEVANTE ASPEKTE

  • Gender Mainstreaming
  • Migrant Mainstreaming
  • Konsolidierung bestehender und Erschließung neuer Publikumsschichten aller Generationen und Gesellschaftsschichten.
  • Förderung des künstlerischen Nachwuchses ebenso wie die Unterstützung bestehender relevanter künstlerischer Positionen und begonnener, etablierter Entwicklungen ("Kraft der Generationen")

Weitere allgemeine relevante Informationen finden Sie unter FAQ.

Seite 1 / 1 Drucken